nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 00:02 Uhr
22.02.2019
Meldungen vom Fußball

Sponsorenabend beim BSV Eintracht Sondershausen

Mit der Veranstaltung bedankte sich am gestrigen Abend der BSV Eintracht bei seinen Sponsoren und Förderern für die erfolgreiche Zusammenarbeit und Unterstützung...

Sponsorenabend beim BSV Eintracht Sondershausen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Und der Einladung waren zahlreiche Gäste gefolgt. Mit einer Präsentation zeigte man zu Beginn der Veranstaltung, wie die sportliche Entwicklung verlaufen war.

Das Jahr 2018 gehört zu den sportlich erfolgreichsten in der Geschichte des Vereins und des Sondershäuser Fußballs, stellte der 1. Vorsitzende Dr. Andreas Räuber fest. Immerhin schafften mit der 1. Mannschaft (in die Verbandsliga), der 2. Mannschaft (in die Landesklasse) und den A-Junioren (in die Verbandsliga) gleich drei Mannschaften den Aufstieg. Alle drei Mannschaften haben sich in ihren neuen Spielklassen erfolgreich etabliert.

Sponsorenabend beim BSV Eintracht Sondershausen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Hinzu kommen weitere Höhepunkte im Nachwuchsbereich. Dazu zählen die Klaus-Fischer-Fußballschule und das U 14-Bundesligaturnier. Letzteres ist das neben einem anderen Turnier im Norden, das einzigste badeutende Turnier dieser Art in den neuen Bundesländern,

Für sein besonderes Engagement im Nachwuchsbereich wurde der BSV Eintracht Sondershausen im November des vergangenen Jahres mit dem "Stern des Sports" in Bronze geehrt. Hier ging der Dank besonders in Richtzung Jugendwart Marco Tetzel.

Mit der anstehenden Sanierung und Modernisierung des Sportzentrums Am Göldner werden sich die Rahmenbedingungen für den Verein in naher Zukunft deutlich verbessern. Auch hierfür möchten wir uns in angemessener Form bedanken, so an Ex-Bürgermeister Joachim Kreyer, der die Anträge auf die erfolgreiche Förderung auf den Weg gebracht hatte und Bürgermeister Steffen Grimm, dem es gelungen sei, die Stadträte zu überzeugen, am Projekt Göldner festzuhalten, auch wenn die Kosten wegen der aktuellen Baulage in die Höhe gehen.

Sponsorenabend beim BSV Eintracht Sondershausen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Sondershausen Bürgermeister Steffen Grimm würdigte die Leistungen des BSV Eintracht und sicherte seine Unterstützung zu. Optimistisch zeigte sich Grimm beim Thema Sportzentrum Göldner. Sein Ziel sei es, dass zum Herbst bereits die "Bagger" abrücken.

Sponsorenabend beim BSV Eintracht Sondershausen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Kassenwart Christian Hettler informierte, dass sich der BSV Eintracht mit seinen rund 350 Mitgliedern, davon 185 Kinder und Jugendlichen medial noch bessser präsentieren möchte. So gibt es neue Projekte,einer Jobbörse, der Sponsoren Unternehme des BSV Eintracht. Dazu wird kn noch ausführlich informiern.

Die Möglichkeiten zur Erweiterung des Engagements der Sponsoren in geselliger Runde anschließend erörtert.

Sponsorenabend beim BSV Eintracht Sondershausen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Dazu trag mit seiner Klasse Musik van Matthias Schmidt, besser bekannt als "Schmitters" bei.
Sponsorenabend beim BSV Eintracht Sondershausen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Sponsorenabend beim BSV Eintracht Sondershausen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Sponsorenabend beim BSV Eintracht Sondershausen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Sponsorenabend beim BSV Eintracht Sondershausen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

22.02.2019, 17.56 Uhr
Alberich | Spannende These Dr. Räuber
Soeben fiel mir doch glatt meine liebevoll geschmiertes Käsebrötchen aus der Hand.

Herr Dr. Andreas Räuber - bis heute habe ich nicht verstanden, wie Sondershausens Traditionsmarke BSV Eintracht von einem Frankenhäuser vertreten werden kann - bedankt sich beim Bürgermeister Steffen Grimm, weil dieser die Stadträte überzeugte, der Göldnerzusatzfinanzierung zuzustimmen?
Ich bin mir nicht sicher, ob ich einen totalen Black Out hatte oder ob Dr. Räuber die aktuellen Geschehnisse nicht richtig verfolgt hat? In den regionalen Printmedien bezog Steffen Grimm gerade noch und zu Recht ordentlich Prügel, weil er sich in der Geschichte Göldner eher mit dem Pontius Pilatus-Syndrom: "Ich wasche meine Hände in Unschuld" hervorgetan hatte und immer wieder beteuerte, dass er da ja nichts dafür kann. Wenn das also seine Überzeugungsarbeit war, dann Gute Nacht Marie. Fakt ist auf jeden Fall, dass der liebe Herr Bürgermeister sehr gerne versucht, den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen. Sonst hätte er nicht immer nur die Eintracht-Argumentationen nachgeplappert, sondern versucht, das Konzept Göldner auf breitere Füße zu stellen. Ich weiß nicht, ob hier nicht klassische Klientel-Politik seitens des BM gemacht wird. Hoffentlich werden auch die Belange der sehr erfolgreichen Leichtathleten und die des Schulsports ausreichend berücksichtigt. Hier legte kn ja letztens auch den Finger zu Recht in die Wunde!

Wenn ich mir so die tägliche Berichterstattung auf kn oder der Tageszeitung anschaue, drängt sich mir der Verdacht auf, dass Steffen Grimm lieber auf Empfängen mit den anderen "Schnittchenessern" rumhängt, als tatsächlich kontinuierlich daran zu arbeiten, dass Sondershausen weiterentwickelt wird. Willkommen in der Welt des realen Berufspolitikers! Die süße Verführung des Nichtstuns hat viele Personen dieser Spezies schon von den alltäglichen Sorgen des Bürgers ferngehalten.

Eine Frage an Herrn Grimm hätte ich da auch noch: Man durfte ja unlängst auch erfahren, dass er gedenkt sich mit einer eigenen Fraktion zur Stadtratswahl aufzustellen. Damit wäre er nicht besser, als sein Vorgänger, der dies auch immer tat, wohl wissend, dass er dieses Mandat gar nicht annehmen würde. Nun gut. Aber viel interessanter ist doch die Frage, tritt Herr Grimm für seine Stadt Sondershausen als Kandidat zur Kreistagswahl an? Egal ob mit eigener Wählerliste oder bei einem anderen Wahlverein. Das wäre meines Erachtens wirklich wichtig, die Belange der Stadt, der man vorsteht, würdig und kämpferisch zu vertreten. Oder haben Frau Hochwind und der immer nette Dr. Thiele den neuen Bürgermeister schon so eingelullt, dass er gar keinen Widerstand auf Kreisebene zugunsten seiner Kommune leisten will? Ich bin gespannt, ob sich hier etwas tut.

0   |  0     Login für Vote
22.02.2019, 18.16 Uhr
tannhäuser | Wenn die Graue Landratseminenz...
..., die von Hause aus Rot ist, Dr. Thiele, auch noch, wie von Ihnen befürchtet, werter Alberich, irgendwie Einfluss in die Politik der Stadt bekommt und neben dem Hochwind-Flüsterer noch zu Grimms Märchenonkel werden sollte, dann können wir einpacken und müssen zugeben, dass unser parteiloser Bürgermeister eine Mogelpackung ist.

0   |  0     Login für Vote
23.02.2019, 10.19 Uhr
Alberich | Mogelpackung trifft es auf den Punkt
@tannhäuser,
leider scheint diese Bezeichnung immer mehr Realität zu werden. Wenn man sieht, mit welchen "Beratern" sich der sogenannte parteilose Bürgermeister Grimm umgibt, darf man berechtigte Zweifel daran haben, dass er den Wählerwillen verstanden hat. Anders ist es nicht zu erklären, dass zur Zeit Namen wie Joachim Kreyer und Manfred Kucksch exhumiert werden, um vom neuen Bürgermeister in verantwortliche Positionen gehievt werden. Tut mir leid, für mich ist der Einsatz dieser Altlasten einfach Betrug am Bürger. Hier wird ein unbedarfter Neuling vom Establishment eingefangen und als Marionette missbraucht. Schade!

0   |  0     Login für Vote
23.02.2019, 10.21 Uhr
Frauenberger | Ach Alberich...
So langsam drängt sich mir der Gedanke auf, dass es ich immer wieder nur um ein und die selbe Person handelt, die hier Stimmung macht. Und das immer wieder mal unter einem wechselnden Pseudonym. Mal nennt man sich "Faust", mal verschickt man fadenscheinige Leserbriefe an KN unter "Silvio Anders" und nun also "Alberich". Wieder ein Held aus der Literatur und Fabelwelt (mal abgesehen von Silvio Anders). Da sollte es dem einen oder anderen schon dämmern. Immer wieder nur, um den Grimm in Misskredit zu bringen. Langsam kommt es mir so vor, als hätte eine gewisse Person aus der Stadtverwaltung selbst immernoch nicht verkraftet, was letztes Jahr im Mai passiert ist. Komisch ist, dass hier immer wieder gezielt Informationen verbreitet werden, die nur jemand aus dem direkten Dunstkreis des Herrn Grimm wissen kann. Informationen direkt aus den Stadtratssitzungen oder der Verwaltung selbst. Und auch wenn der Grimm gegenüber der Presse oder im Stadtrat oder sonstwo eine "unglückliche Äußerung" getätigt hat bezüglich des Göldners, dass er das von seinem Vorgänger übernommen hat... letzten Endes ist es doch aber so. Das Projekt wurde schon viele Jahre vor ihm angestoßen. Wo also ist das Problem an seiner Aussage? Das heißt doch aber nicht, dass er in dem Fall jetzt die Hände in den Schoß legt. Im Gegenteil. Fakt ist, seit der Bürgermeister im Amt ist, kommt wenigstens endlich Schwung in die Sache und man hört und liest, dass es bald losgeht. Vorher kaum bis gar nicht. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Landrätin selbst gekommen ist mit 100000 Euro als Geschenk an die Stadt oder dass einer der Stadträte bei den Firmen anklopft. Das ist vermutlich einzig und allein dem Grimm zu verdanken. Ist ja auch seine Aufgabe und nicht die der Stadträte. Aber ihn jetzt hinzustellen, als wäre ihm das alles egal, ist beschämend Alberich. Und mal ehrlich... der Vorwurf, er ginge nur zum Häppchenessen irgendwohin ist doch sicherlich nur vom Neid beflügelt. Der Grimm hätte wahrscheinlich zum Freitagabend auch was besseres zu tun, vielleicht zur Abwechslung mal mit Freunden und Familie. Wenn jemand anderes der 7 Zwerge damals Bürgermeister geworden wäre, würde man den- oder diejenige doch auch bei offiziellen Veranstaltungen sehen. Das ist nun mal so und finde ich auch nicht schlimm. Man ist als Bürgermeister halt Repräsentant der Stadt. Wäre er nicht hingegangen, hätte es wieder gehießen, der Grimm hat`s nicht mal nötig zur Eintracht zu gehen. Er kann doch machen was er will. Er macht es niemandem recht. Und lieber Tannhäuser, waren sie nicht mal dem Herrn Grimm sehr zugetan? Ich erinnere mich da vage. Lassen sie sich bitte nicht vor einen imaginären Karren spannen. Ich habe den Grimm bereits bei einem seiner "Auftritte" persönlich kennengelernt. Er leistet eine gute Arbeit, sicherlich hier und da verbesserungswürdig und ausbaufähig, letztlich doch aber für seine fast 8 Monate gut. Suchen sie doch mal das Gespräch, genau wie ich es tat. Anbieten tut er es. Und als Angehöriger einer Ortsteilfeuerwehr kann ich auch nur sagen, dass er in Bezug auf die Feuerwehr Mitte richtig handelt. Endlich mal einer, der die Zügel strafft. Also ein "schwacher Bürgermeister" sieht für mich anders aus lieber "Silvio Anders", "Faust" oder "Alberich". Oder sollte ich lieber schreiben, Herr...

0   |  0     Login für Vote
23.02.2019, 10.34 Uhr
Alberich | Interessanter Ansatz Frauenberger...
...aber leider völlig daneben. Aber vielleicht können sie ja ihre "polizeiliche Ermittlungsarbeit" mit ihrem Freund Steffen noch optimieren. Zumindest in diesem Bereich sollte er dank jahrelanger Erfahrungen eine gute Figur machen. Übrigens waren sie ja auch auf der Veranstaltung vom BSV, scheint ihnen ja gefallen zu haben. Trotzdem glaube ich, dass Steffen Grimm ihnen nicht den Gefallen tut und auf ihre Wählerlisten, egal ob Stadtrat oder Kreistag kommt. Nein auf dieses tote Pferd wird er nicht setzen!
Und ich darf ihnen versichern, sie sind was ihre Vermutungen angeht, sowas von auf dem Holzweg. Beim Topfschlagen würde ich sagen, kalt, ganz kalt. Na dann raten sie mal weiter lieber Herr ...

0   |  0     Login für Vote
23.02.2019, 11.12 Uhr
Frauenberger | Interessanter Versuch
...der Ablenkung, Alberich. Wie sagt man so schön "getroffene Hunde" bellen. Und es braucht hier wenig "polizeiliche Ermittlungsarbeit" um den wahren Hintergrund zu erkennen. Interessant sind auch ihre Interpretationen. Wann bitte habe ich gesagt, dass Herr Grimm mein Freund ist oder dass ich beim BSV war? Naja, egal... was unsere Identitäten angeht, tappen wir dann wohl beide im Dunkeln. Ich weiß auch nicht, welche Wählerlisten eines toten Pferdes sie meinen. Auch davon war keine Rede. Wir treffen uns dann sicher demnächst beim gemeinsamen Topfschlagen... nur, dass es auch bei ihnen sehr, sehr kalt ist. Schönes Wochenende.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.