nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 15:11 Uhr
09.03.2019
Kommunalpolitiker äußern sich

Kreisparteitag der CDU Kyffhäuserkreis

Am Vormittag fand in Bad Frankenhausen der Kreisparteitag der CDU statt. Hauptthema die Aufstellung der Kandidatenliste für die kommende Wahl zum Kreistag...



Der Kreistag fand in der Rotbart-Arena Bad Frankenhausen statt. Die Begrüßung fand durch den Kreisvorsitzenden Stefan Schard statt. 248 Einladungen wurden versendet, 13 Entschuldigungen kamen an, 57 Anwesende gab es, davon fünf Gäste. Gegenüber der zuvor stattgefundenen Mitgliederversammlung, kn berichtete bereits, gab es geringfügige Veränderungen


Im Präsidium hatten Platz genommen: Stefan Schard, Jörg Steinmetz, Leah Kanthack, Raimund Scheja und Silvana Schäffer.

Weil er zum späteren Kreisparteitag wegen einer anderen Versammlung nicht teilnehmen kann, hielt der Generalsekretär der Thüringer CDU, Raymond Walk seine Begrüßungsrede bereits bei der Mitgliederversammlung.
Mitgliederversammlung der Kreis-CDU


In einer Rede stimmte der Kreisvorsitzende der CDU Stefan Schard die Teilnehmer des Kreistags auf die neuen Aufgaben vor.

Er sagte, zum politischen Erfolg gehört, dass die Bürgerinnen und Bürger wissen wofür wir stehen und das wir sagen. So funktioniert Vertrauen und so funktioniert gute politische Arbeit.

Dank sagte er an die bisherige Kreistagsfraktion für die nicht leichte Arbeit in der Opposition. Gerade der abrupte Wechsel an der Fraktionsspitze stellte Herausforderungen. Dank ging auch an den Kreisbeigeordneten Raimund Scheja.

Er sagte, wir wollen den nächsten Keistag auch wieder erfolgreich gestalten und den Bürgern ein attraktives Angebot machen. Wir müssen schlicht darum kämpfen, verloren gegangenes Vertrauen zurückzuerlangen und auch in Zukunft die Partei der praktischen Vernunft zu sein.
Rechte Kräfte der Höcke Partei scheinen in ihrer Radikalität kaum noch zu bändigen sein und links von uns regiert die blanke Ideologie.
Wir sollten mit den Menschen reden, so Schard, die sich nicht mehr vertreten fühlen, aber rechten Sprücheklopfern auch nicht hinterherlaufen.

Unser Kreis hat viele Aufgaben zu bestreiten. Diese reichen von einer vernünftigen Haltung in Sachen Gebietszusammenschlüsse, über eine vernünftige Schulpolitik bis hin zu tragfähigen Lösungen beim Erhalt der Krankenhäuser.

Er hat das Gefühl, es läuft im Kreis mehr schlecht als recht. Während andere Kreis in Thüringen sehr gute Entwicklungen vorzuweisen haben, reicht ein Blick auf die Arbeitslosenstatistik im Kyffhäuserkreis um festzustellen, dass das Tempo um uns herum ein anderes ist.

Wir brauchen, so Schard, eine Politik die vorausdenkt. Wir wollen auch in Zukunft gut und sicher in unserem Heimatkreis leben. Dafür brauchen wir engagiert Unternehmerinnen und Unternehmer, qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, wir brauchen Investitionen in unsere Infrastruktur und in die Modernisierung unseres Kreises.

Wir wollen unsere Zukunft und die Zukunft unserer Kinder in unserer Heimat nicht anderen überlassen, sondern die Zukunft selbst zu gestalten. Gute Bedingungen kommen nicht vo allein. Gute Bedingungen sind das Ergebnis unserer Anstrengungen.

Anschließend erfolgte per Wahl die Aufstellung der Kandidatenliste der CDU für den Kreistag.


Die Listenplätze 1 bis 3 wurden einzeln gewählt.
Auf Listenplatz 1 steht Stefan Schard, der von den 52 Stimmen 51 Ja-Stimmen bekam und eine Nein-Stimme.
Auf Listenplatz 2 steht Silvana Schäffer, die von den 52 Stimmen 47 Ja-Stimmen bekam bei einer Stimmenthaltung.
Auf Listenplatz 3 steht Raimund Scheja, der von den 52 Stimmen 46 Ja-Stimmen bekam bei einer Stimmenthaltung.

Die weitere Listenplätze wurden in mehreren Blöcken gewählt.
Und so sieht die weitere Reihenfolge aus:
Jörg Steinmetz, Gudrun Holbe, Knut Hoffmann, Henry Hunger, Leah Kanthack, Joachim Kreyer, Johannes Selle, Christine Zimmer, Uwe Baumann, Frank Kunze, Dagmar Dittmer, Hannes Sauerbier, Gerd Grüner, Renate Tänzer, Jörh Hinsdorf, Rainer Beie, Heidrun Schimke, Jörg Kunze, Lutz Kewel, Sonja Helm, Tobias Muth, Rainer Ast, Theresa Esser, Peter Georgi, Michael Heiduschka, Astrid Kapitz, Frank Weigelt, Thomas Wolff, Franziska Göhring, Christian Hengstermann, Niels Oppermann, Susann Stoiber, Steffen Rachholz, Hubert Hotze, Edda Haustein, Roland Schmidt und Dr. Andre Morgenstern.


Mitglieder der Jungen Union beim Kreisparteitag.

Bekannt gegeben wurde die Aufnahme von drei neuen Mitgliedern in die CDU. Was die Ortsverbände bereits getrennt beschlossen hatten, wurde beim Kreisparteitag heute sanktioniert: Es gab eine Fusion der Ortsverbände Ebeleben und Holzthaleben. Grund, so Versammlungsleiter Jörg Steinmetz und Bürgermeister von Helbedündorf: der Ortsverband Ebeleben hat nur noch drei Mitglieder und wenn einer fehlt, kann man nicht mal mehr ein Versammlung durchführen.
Diese Fusion ist kein Zeichen einer möglichen Fusion der Kommunen, betonte Steinmetz ausdrücklich.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.