nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 15:33 Uhr
22.03.2019
Meldung aus dem Landratsamt

Landrätin begrüßt Zusage des neuen Klinikträgers KMG

Für den Kyffhäuserkreis begrüßt Frau Landrätin Hochwind-Schneider (SPD) die Zusage des neuen Klinikträgers KMG, das Manniske-Krankenhaus in Bad Frankenhausen zu erhalten. Dazu diese Meldung aus dem Landratsamt Kyffhäuserkreis...

Es wird als Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung mit jetzt 51 Planbetten weitergeführt. Darüber hinaus sichert KMG zu, auch die Geburtenstation im Krankenhaus Sondershausen zu erhalten.

Mit diesen Zusagen ist die stationäre Versorgung der Bevölkerung des Kyffhäuserkreises im Zusammenwirken der Krankenhäuser in Sondershausen und Bad Frankenhausen im stationären Regelbetrieb als auch im Notfall im gesamten Landkreis gesichert.

Landrätin begrüßt Zusage des neuen Klinikträgers KMG (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Entgegen der erst beabsichtigten Schließung des Standortes in Bad Frankenhausen zum 31. Dezember 2018, konnte nun in engem Schulterschluss von Landrätin und Kreistag sowie mit intensiver Unterstützung und Begleitung der Landesregierung – Frau Gesundheitsministerin Werner (DIE LINKE) -, und das nachhaltige Engagement des Betriebsrats, das Krankenhaus erhalten und damit auch die große Mehrzahl der Arbeitsplätze am Standort gesichert werden.

Für die Bürgerinnen und Bürger im Kyffhäuserkreis ist dies eine gute Nachricht. Mit KMG hat ein Träger im Insolvenzverfahren den Zuschlag erhalten, der in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt bewiesen hat, dass er als großer Krankenhausträger Kliniken in jeder Kategorie wirtschaftlich und zukunftsweisend führen kann.

Ende der Meldung

Hinweise kn - das meldet der MDR

- 64 der bisher etwa 200 Stellen in dem Krankenhaus sollen wegfallen.
- betroffene 64 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sollen für maximal sechs Monate in eine Transfergesellschaft wechseln
- Palliativstation zur Behandlung sterbender Menschen mit 14 Betten soll in Bad Frankenhausen verbleiben
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

22.03.2019, 17.51 Uhr
tannhäuser | Na hoffentlich...
....befindet sich Dr. Thiele auch im Begrüßungsmodus bei dieser Schadensbegrenzung inklusive bevorstehender sozial und zeitlich verträglich abgefederter Entlassungen.

Nicht dass der Landrätinnenschatten nur auf Jubelfotos wie bei Neujahrsempfängen mit Müntefering, Steinmeier-Besuchen, Schautafel-Spatenstichen an den Bebraer Teichen sichtbar bleibt und sich ansonsten hinter seiner Unentlassenbarkeit als hochrangiger Nicht-Wahlbeamter verstecken kann, wenn seine Hochwind-Flüsterei mal schiefgeht.

1   |  1     Login für Vote
23.03.2019, 15.00 Uhr
tannhäuser | Ergänzung.
Das Rettungspaket soll 60 Menschen in Bad Frankenhausen den Arbeitsplatz kosten.

Was immer danach an Zwischenbeschäftigungsmodellen mit Zuschüssen aus sonstwelchen Töpfen zusammengeschustert wird...

Herr Froböse wird diese Menschen in seiner endmonatlichen Hurra-Statistik nicht als Niederlage für die tolle Arbeitsmarktpolitik aufführen.

Wieder leiden die Fleißigen wegen der Fehler der Unfähigen, die trotz arrogant gebautem Mist von einem Posten oder Sitz in Politik oder Wirtschaft in den nächsten stolpern.

1   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.