nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 04:01 Uhr
22.04.2019
Kulturszene aktuell

„Loving Vincent“

Zur Aufführung von „Loving Vincent“ (UK / PL 2017) ein Stop-Motion-Animationasfilm der besonderen Art am kommenden Freitag im StuKi 76 / Panorama Museum Bad Frankenhausen dieser Tipp von Fred Böhme...

Am Freitag, dem 26. April, 20:00 Uhr präsentiert das StuKi 76 im Panorama Museum mit „Loving Vincent“ (UK / PL 2017) einen Stop-Motion-Animationsfilm der besonderen Art, der nicht nur Filmfreunde sondern auch Kunstfreunde ansprechen dürfte. Dieser Film ist gemacht aus einer Vielzahl von Malereien in der Stilistik der Kunstwerke von Vincent Van Gogh und erzählt in Form eines Kriminalfilms über die Recherchen eines jungen Mannes über das mysteriöse Lebensende von Vincent van Gogh.


Loving Vincent (UK/PL 2017) Krimi / Animationsfilm
Regie: Dorota Kobiela, Hugh Welchman
Buch: Dorota Kobiela, Hugh Welchman, Jacek Dehnel
Darsteller: Douglas Booth, Chris O'Dowd, Saoirse Ronan, Jerome Flynn, Eleanor Tomlinson u.a.
FSK: 6; L.: 95 min
„Loving Vincent“ (Foto: Weltkino)
„Loving Vincent“ (Foto: Weltkino)

„Loving-Vincent-Szenen“; Rechteinhaber: Weltkino
Ein ungewöhnlicher und faszinierender Animationsfilm, der seine Kriminal-Geschichte in der Bildwelt und Stilistik von Vincent-van-Gogh-Gemälden erzählt, aufgerollt als eine Art „Dorfkrimi“, in dem ein junger Mann über van Goghs tragisches Ende recherchiert. Er mietet sich in dem Dorf Auvers-sur-Oise ein, in dem der Maler seine letzten Lebensjahre verbrachte, und befragt Menschen, die van Gogh kannten. Daraus ergeben sich Zweifel, ob der Künstler wirklich Selbstmord beging. Während der „Kriminalfall“ nur ein Vorwand ist, den gängigen Van-Gogh-Mythos vom verkannten Genie zu beschwören, begeistert der aus nach van Goghs Originalen gestalteten Ölgemälden animierte Film als visuelle Hommage, die eindrucksvoll die Schönheit seines künstlerischen Universums zum Leben erweckt. - Ab 14. Filmdienst

Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst widerwillig macht er sich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit.
LOVING VINCENT erweckt die einzigartigen Bilderwelten van Goghs zum Leben: 125 Künstler aus aller Welt kreierten mehr als 65.000 Einzelbilder für den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film. Entstanden ist ein visuell berauschendes Meisterwerk, dessen Farbenpracht und Ästhetik noch lange nachwirken. Welt Kino Filmverleih


Mit Shuttleservice! Abfahrt ab REHA-Klinik 19:30 Uhr. Interessenten melden bitte ihren Bedarf unter der 03466-32620 an bzw. REHA-Patienten tragen sich bitte in die Liste im Patientenordner ein!

Fred Böhme
Panorama Museum Bad Frankenhausen

Weitere Infos / Trailer: https://www.filmdienst.de/film/details/550596/loving-vincent
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.