nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 09:00 Uhr
10.10.2019
ADAC Stauprognose

Reiseverkehr in die Berge läuft auf vollen Touren

Herbsturlauber und Wochenendausflügler sorgen an diesem Wochenende für reichlich Verkehr auf Deutschlands Straßen. Autofahrer aus 14 Bundesländern sind unterwegs, weil Herbstferien beginnen...

...wie in Nordrhein-Westfalen und Sachsen , in die zweite Woche gehen oder enden wie in Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Lediglich in Bayern und Baden-Württemberg ist noch regulär Schule.

Viele Urlauber und bei schönem Wetter auch Tagesausflügler steuern die Wandergebiete der Alpen und Mittelgebirge, die Küsten und warme südliche Länder an. Für Fahrtverzögerungen könnten die vielen Herbstbaustellen sorgen. Mehr als 500 gibt es derzeit davon auf den Autobahnen.

Die besonders belasteten Fernstraßen:
  • Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
  • A 1 / A 3 /A 4 Kölner Ring
  • A 2 Dortmund Hannover
  • A 3 Köln Frankfurt Nürnberg Passau
  • A 4 Kirchheimer Dreieck Erfurt - Dresden
  • A 5 Hattenbacher Dreieck Karlsruhe Basel
  • A 6 Mannheim Heilbronn Nürnberg
  • A 7 Hamburg Hannover Würzburg Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe Stuttgart München Salzburg
  • A 9 München Nürnberg Berlin
  • A 10 Berliner Ring
  • A 24 Hamburg Berlin
  • A 61 Mönchengladbach Koblenz Ludwigshafen
  • A 93 Inntaldreieck Kufstein
  • A 95/B 2 München Garmisch-Partenkirchen
  • A 99 Umfahrung München

In den benachbarten Alpenländern ist der Herbsturlauberverkehr ebenfalls zeitweise sehr stark. Zu den Staurouten zählen unter anderem Arlberg-, Tauern-, Fernpass-, Brenner- und Gotthard-Route, aber auch die wichtigen Bundesstraßen in Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Kärnten und der Steiermark. An den drei Autobahnübergängen Suben (A 3 Linz Passau), Walserberg (A 8 Salzburg München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein Rosenheim) müssen sich Autofahrer bei der Einreise nach Deutschland auf Wartezeiten von bis zu 30 Minuten einstellen.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.