nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 05:41 Uhr
17.10.2019
Kommunalpolitiker äußern sich

Schard aber Herzlich

Seit ca. 2 Jahren erscheinen unter dem Titel "SCHARD ABER HERZLICH" regelmäßig Zeitungskolumnen zu aktuellen Ereignissen, Themen, gesellschaftlichen Fragen usw. von Stefan Schard. Auf vielfache Nachfrage der Leser veröffentlicht kn in der kommenden Zeit eine Auswahl der Texte der vergangenen Monate aus dieser beliebten Reihe. Heute Teil 14 mit dem Titel "Willkommen zurück im Klassenkampf, aber bitte mit neuer Hymne…"...

Willkommen zurück im Klassenkampf, aber bitte mit neuer Hymne…

Kaum zu glauben aber wahr. Kevin Kühnert (SPD) und einige seiner Parteigenossen finden tatsächlich wieder Geschmack am Enteignen und Verstaatlichen im großen Stil. Da wird über Sozialismus geschwatzt, Kollektivierung gepriesen und Enteignung, am liebsten gleich BMW, als die Rettung bzw. Alternative zu unserem bestehenden Wirtschaftssystem gelobpreist. Diese Meldung ist bestimmt an niemandem vorbeigegangen, die Nachrichten waren ja voll davon.


Da hat man also das alte Klassenkampfkostüm wieder rausgeholt, ohne offenbar zu wissen, was man da eigentlich erzählt. Der Juso-Chef scheint mir nach zwei abgebrochenen Studien/Ausbildungen und ohne jemals im Sozialismus gelebt zu haben gerade der richtige, um mit viel Sachverstand und einem ungeheuren Erfahrungsschatz das nicht ganz erfolglose Wirtschaftssystem in diesem Lande „vom Kopf auf die Füße zu stellen“. Und aus der eigenen Truppe stoppen will ihn auch irgendwie niemand. Sicher ist sicher, ich schau am besten mal nach, ob ich irgendwo noch ein paar DDR-Mark aufgehoben habe.

Da hat sich aber noch jemand durch besonders „geistreiche“ Vorschläge hervorgetan. Richtig, Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE). Nachdem von der Gleichstellungsbeauftragten im Bundesfamilienministerium zum Glück vergeblich versucht wurde, unserer Nationalhymne geschlechterneutral umzuformulieren („Heimatland“ statt „Vaterland“ und „couragiert“ statt „brüderlich“ - was für ein Quatsch) will Bodo Ramelow nun gleich eine ganz neue Hymne.

Als Begründung wird angeführt, daß er immer an Naziaufmärsche beim Singen der Hymne denke. Wie kommt der Mann auf sowas? „Einigkeit und Recht und Freiheit“ gab es bei den Nazis bestimmt nicht! Am Ende wird das Rennsteiglied noch in den Harz verlegt, nur weil es dem Ministerpräsidenten so besser gefällt. Vermutlich dürfte die Hymne in den Augen von Herrn Ramelow auch nicht mehr Nationalhymne heißen, sondern Kollektivlied oder so ähnlich. Na ja, vielleicht sollte man statt der Hymne lieber die Politik in unserem schönen Thüringen ändern, oder noch besser; die Landesregierung!












→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

17.10.2019, 07.56 Uhr
tannhäuser | Starke Worte! Das meine ich ernst!
Und nun teilen Sie bitte Ihren Parteioberen mit, dass Sie persönlich und moralisch nicht dazu in der Lage sind, Abgeordneter oder überhaupt Parteimitglied in einer Koalition mit Leuten zu sein, die für Enteignungen sind und Deutschland samt Hymne und Fahne hassen!

Vielen Dank im Voraus für Ihre sprichwörtliche "Konsequenz! Frauke Petry und Jens Krautwurst warten auf Sie ;)

0   |  0     Login für Vote
17.10.2019, 10.44 Uhr
Frank1966 | Sehr geehrter Herr Schard!
Auch wenn ich Sie nicht wählen werde, sind Sie ab sofort mein großer Hoffnungsträger in der CDU. Habe ich mich doch dabei ertappt, Ihnen den Einzug in den Landtag zu wünschen, weil ich fest davon überzeugt bin ( ironisch gemeint ), das Sie Herrn Moring zu einer Zusammenarbeit mit der AfD überzeugen werden. In jeder anderen Partei, hätten Ihre Aussagen für ein Parteiausschlussverfahren gereicht, Respekt. Mich würde auch sehr interessieren, was der CDU Kreisverband über Ihre Kolumne denkt.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.