nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 13:12 Uhr
08.11.2019
Primas erinnert an Bedeutung des Mauerfalls

Tor zur Freiheit und Tor zur Heimat

Mit der Friedlichen Revolution und dem Fall der Berliner Mauer am 9. November vor 30 Jahren öffnete sich für die Bürger der DDR ein Tor zur Freiheit. Dazu hat sich nun auch Egon Primas als der Bundesvorsitzender der Union der Vertriebenen und Flüchtlinge seine Gedanken gemacht...

Einer Freiheit nach außen wie nach innen – wie auch der Blick auf die deutschen Heimatvertriebenen zeigt, die in der DDR ein neues Zuhause gefunden hatten.

Sie gewannen mit dem Ende der DDR ihre Bekenntnisfreiheit und konnten endlich offen über ihr Vertreibungsschicksal sowie dessen Verharmlosung und Unterdrückung im kommunistischen Unrechtsstaat sprechen. Dies gilt auch für diejenigen Menschen, die vom SED-Regime selbst um Haus, Hof und Heimat gebracht wurden, wie etwa die Opfer der sogenannten Grenzbereinigungsmaßnahmen „Aktion Ungeziefer“ oder „Aktion Kornblume“. Diese Schicksale aufzuarbeiten, der Betroffenen sichtbar zu gedenken und Wiedergutmachung zu leisten, bleiben wichtige Anliegen, für die auch die OMV eintritt.

Für die Vertriebenen und Aussiedler in der Bundesrepublik wiederum öffnete sich mit dem Mauerfall und den politischen Umbrüchen in den Ländern des Ostblocks ein Tor zur Heimat. Jahrzehnte, nachdem mit dem Eisernen Vorhang eine gleichermaßen ideologische wie materielle Grenze Europa zerteilt hatte, konnten sie sich nun sehr viel leichter für einen der wichtigsten Aufträge der Charta der deutschen Heimatvertriebenen von 1950 einsetzen: die Schaffung eines geeinten Europa, in dem die Völker ohne Furcht und Zwang leben können.

Gemeinsam mit den deutschen Minderheiten in den östlichen Nachbarländern, die damals ebenfalls ihre Bekenntnisfreiheit wiedererlangten, haben die Vertriebenen und ihre Verbände bis heute tragfähige Brücken der Verständigung in Europa errichtet und engagieren sich erfolgreich für gutnachbarschaftliche Verhältnisse.

Mit dem Blick auf die historische Dimension des 9. November – die Reichspogromnacht 1938 – bleiben die Errungenschaften des Jahres 1989 mahnende Aufträge. Wer Freiheit und Heimat ernsthaft will, darf niemals zulassen, dass Mitbürger ausgegrenzt, terrorisiert, vertrieben oder gar ermordet werden. Um Freiheit zu sichern und eine lebenswerte Heimat zu ermöglichen, braucht es ein gesamtgesellschaftliches Miteinander, das extremistischen Tendenzen einen Riegel vorschiebt.
Der Bundesvorsitzende der Ost- und
Mitteldeutschen Vereinigung der CDU/CSU (OMV) – Union der Vertriebenen und Flüchtlinge, Egon
Primas
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.