nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 16:05 Uhr
01.12.2019
Viktoria Berlin gewinnt mit Glück und Geschick

Nächster Rückschlag für Wacker

Die 457 zahlenden Zuschauer sahen erneut auf dem Nebenplatz des Albert-Kuntz-Sportparkes eine zerfahrene Partie ihrer Lieblinge gegen clever eingestellte Berliner. Am Ende reichte es leider nicht zum Punktgewinn, obwohl Chancen genug vorhanden waren...



Gleich zu Beginn ergaben sich die besten Möglichkeiten, als Rafael Brand den Nordhäuser Keeper Fabian Guderitz prüfte und wenig später eine scharfe Flanke des starken Wacker-Verteidigers Erik Schneider von Stefan Flauder aus der Gefahrenzone gefaustet wurde.

Es entwickelte sich eine ausgeglichene erste Halbzeit, in der Wacker im Angriff keine Mittel gegen die abwartenden Gäste fand. Alle Bemühungen wirkten zu ideenlos, der Spielaufbau zu pomadig. So kam Viktoria zunehmende besser ins Spiel, ohne selbst große Akzente setzen zu müssen. Wenn die Hausherren doch einmal vors Berliner Tor kamen, war beim sicheren Stefan Flauder im Viktoria-Kasten Endstation. Auf der Gegenseite war es ähnlich. Bis zur 40. Minute, als die Wacker-Abwehr einen Eckball nicht richtig klären und Viktoria-Kapitän Menz den zweiten Ball flach aus 16 Metern unhaltbar zur nicht unverdienten Führung einschießen konnte.

Auch im zweiten Abschnitt ein unverändertes Bild: Wacker bemüht, aber zu drucklos, ohne Biss und Aggressivität. Trainer Scholz reagierte und stärkte die Offensive, brachte Kammlott und Andacic. Trotz guter Chancen (Mickels traf die Lattenunterkante nach einem Scholl Freistoß und der eingewechselte Genausch verstolperte freistehend vorm Tor) gelingt es den Nordhäusern nicht, denn sicheren Flauder zu überwinden. Viktoria spielte nun gegen die immer unsicherer wirkenden Gastgeber souverän den knappen Vorsprung ins Ziel. Nach 70 Spielminuten zog ein Nebel auf, der schon fast als symbolisch für die undurchsichtige Situation beim Südharzer Verein gelten kann. Auch in der Schlussphase sahen die Zuschauer kein entscheidendes Aufbäumen, keine bedingungslose Schlussoffensive ihrer Mannschaft, um sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Und so geht der knappe Sieg der Berliner am Ende in Ordnung, die ihre vorhandenen Konterchancen nicht zu einer früheren Entscheidung nutzen konnten und bis zum Schlusspfiff des souveränen Referees Hempel zittern mussten.
Olaf Schulze


FSV Wacker 90 Nordhausen:
Guderitz - Schneider, Esdorf, Pluntke, Haritonov - Becker, Scholl (75. Andacic), Kores, Mickels (59. Genausch) - Beil (75. Kammlott), Pichinot
Trainer: Heiko Scholz

FC Viktoria Berlin:
Flauder - Gunte, Kapp, Hüther - Yamad, Y. Becker, Menz, Kw. Schulz - Brand, Fradjad-Azad (70. Manske), T. Schmidt (90. Falcao)
Trainer: Benedetto Muzzicato

Trainerstimmen:
Heiko Scholz (FSV Wacker 90 Nordhausen):

Wir haben hier gegen einen sehr guten Gegner gespielt und sind unglücklich in Rückstand geraten. Wir haben in der Folge alles gegebenen und trotz guter Möglichkeiten war das Glück heute nicht auf unserer Seite. Der Mannschaft kann ich keinen Vorwurf machen, es ist schade, dass wir den Anschluss etwa verloren haben an die Spitze. Aber wir haben hier momentan auch andere Probleme und ich hoffe, dass hier bald wieder Ordnung reinkommt.

Benedetto Muzzicato (FC Viktoria Berlin:
Das sind am Ende glückliche Punkte, die wir hier geholt haben und Nordhausen hätte aufgrund der zweiten Hälfte mehr verdient. Aber es ist letztlich ein Auswärtssieg gegen einen starken Gegner und deshalb bin ich sehr stolz auf meine Mannschaft.

Tore: 0:1 Menz (40.)

Zuschauer: 457
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

01.12.2019, 17.26 Uhr
Stechbarth | Schade, wenn NDH Wacker verliert!
Es wäre schade, wenn NDH auch noch Wacker verlieren würde.

Man kann zu einzelnen Personen stehen, wie man will, aber einen ordentlichen Fußballclub hat Nordhausen verdient. Dem Präsidium muss man lassen, dass es jahrelang um einen ordentlichen AKS gekämpft hat gegen nur alle politischen Widrigkeiten, die es geben kann. Das war nicht einfach. Ich kann mir viele NDH Politiker vorstellen, die wegen der aktuellen Meldungen zu Wacker mit einem Glas Glühwein anstoßen. ... die sollten sich aber merken, dass nicht nur Theater Kultur ist, sondern auch Fußball und die Vereine eine nicht zu verachtende (Alltags)kultur darstellen!!!

4   |  3     Login für Vote
01.12.2019, 17.51 Uhr
Audiracing84
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
01.12.2019, 18.40 Uhr
Herr Schröder
Der Beitrag wurde deaktiviert – Kein Bezug zum Artikel.
01.12.2019, 20.05 Uhr
exNordhäuser
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Artikels.
01.12.2019, 20.38 Uhr
Herr Schröder
Der Beitrag wurde deaktiviert – Kein Bezug zum Artikel.
02.12.2019, 11.43 Uhr
HUKL
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.