nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 08:14 Uhr
15.01.2020
Aus der Arbeit der Feuerwehr

„Kameradschaft“

Hier ein Bericht von der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Wasserthaleben die am 04.01.20 statt fand...

Diesen Oberbegriff bezeichnete der Ortsbrandmeister Manuel Wölbing, als Bindeglied der Feuerwehr in seiner Laudatio während der Jahreshauptversammlung 2019 der Freiwilligen Feuerwehr Wasserthaleben. Auch Gemeinderatsmitglied Dr. Lustermann und Frank Detzer erklärten: „Bei der Feuerwehr zählt einzig und allein der Teamerfolg.“ Und dieser Erfolg lässt sich sehen: Im Jahr 2019 wurden erneut zahlreiche Veranstaltungen durch die Mitglieder der Feuerwehr organisiert und durchgeführt. Neben dem alljährlich stattfindendem Osterfeuer oder dem Weihnachtsmarkt blickt man vor allem auf das Kinder- und Familienfest anlässlich des 135 jährigen Bestehens zurück.

„Kameradschaft“ (Foto: Manuel Wölbing) „Kameradschaft“ (Foto: Manuel Wölbing)

An diesem 01. Juni 2019 standen ganz die Kinder im Mittelpunkt und konnten viel Wissen rund um die Feuerwehr erlernen, basteln, malen oder auf der Hüpfburg aktiv sein. Eine Schauvorführung der FW Greußen brachte großen Beifall und auch die Abendveranstaltung wurde sehr gut besucht. Allerdings ist das kulturelle Leben hier nur Nebensache. Helfen in Not ist unser Gebot, so das Motto der Wehr. Auch 2019 verzeichnete die Feuerwehr Wasserthaleben erneut hohe Einsatzzahlen. Wie im letzten Jahr wurde die Hilfe der Einsatzkräfte 32 mal in Anspruch genommen. Unterteilt man diese stehen 19 technische Hilfeleistungen, 10 Brände, 2 Brandschutzwachen und ein Fehlalarm für die gleiche Anzahl wie im Jahr 2018.

„Dank einer Mannschaft, auf die man sich zu jeder Tages- und Nachtzeit verlassen kann, konnte auch letztes Jahr wieder die Vielfalt der Einsätze gewohnt professionell abgewickelt werden“, unterstrich der OBM. Doch gerade im Sommer wurden die Kameraden besonders gefordert, von Anfang Juli bis Ende August wurde man hier zu 13 Notfällen gerufen. Die Zahl der Flächenbrände steigt jährlich, aber auch die Sturm- und Unwettereinsätze bleiben konstant hoch. Weiter erinnerte man sich an die markantesten Einsätze des letzten Jahres. Leider kann man in manchen Situationen nicht mehr helfen, so wie im April, wo es zu einem schweren Unglück im Wasserthalebener Ausrückebereich gekommen ist.

In solchen Fällen kann man nur unter den Kameraden diese Bilder im Kopf austauschen und besprechen, dabei wird keiner mit seinem Anliegen allein gelassen.

digital
Leider gehören auch schwere Einsätze zur Arbeit der Feuerwehr, umso wichtiger ist es dieser Arbeit vollen Respekt zu verheißen und stolz auf die freiwilligen Helfer zu sein. Denn wenn sie gebraucht werden sind sie da und geben das Beste. Gerade deswegen konnte auch Jugendwart Karsten Weidhaus stolz seinen Jahresbericht wiedergeben. Neben 2 Austritten gewann man 4 neue Mitglieder für die Jugendfeuerwehr Wasserthaleben / Westgreußen. Besonders erfreut ist die Wehr 2 Jugendliche von der Jugendfeuerwehr nach einer erfolgreich abgeschlossenen Truppmannausbildung in die aktive Wehr übernehmen zu können.

Auch brachte die Anschaffung eines MTW großen Stolz, denn so können die Kinder leichter und schneller transportiert werden. Vielen in Erinnerung bleiben die super Erfolge zum Kreiszeltlager im Juni und der Wanderralley im September. Bei beiden Veranstaltungen starte je eine neue und vor allem junge Truppe zum Kampf um einen Podestplatz. „In der Ausbildung sind viele noch sehr verspielt und lassen sich schnell ablenken und man hat manchmal den Eindruck das Sachen schnell vergessen werden. Aber genau zu solchen Anlässen beweisen die Kleinen dass sie es drauf haben. Ich bin unheimlich glücklich dass wir zu beiden Wettbewerben einen super 3. Platz erreichen konnten.“, so Weidhaus im Namen aller Jugendwarte.

Neben dem Ernst zählt vor allem auch der Spaß unter den Kindern, ein besonderes Highlight dafür ist die jährlich stattfindende Weihnachtsfeier mit einem kreativen Bastelnachmittag und gemeinsamen Pizzaessen. Im Jahr 2019 entstanden dabei so viele tolle Werke, dass diese zu Gunsten der Jugendfeuerwehr zum Weihnachtsmarkt verkauft wurden und somit der Erlös für die Arbeit unseres Nachwuchses eingesetzt wird. Insgesamt freuen sich 14 Kinder aller 14 Tage auf ein Treffen in der Feuerwehr um, wieder etwas dazu zu lernen. Und die Jugendwarte freuen sich über stetig mehr Anfragen.

Jedoch auch die „Großen“ bilden sich stetig weiter und festigen Ihren Ausbildungsstand. Ein besonderer Anlass diesen zu überprüfen ist die mittlerweile zur Tradition gewordene Sternfahrt der VG Greußen. In 2019 war die Wasserthalebener Wehr nach ihrem Vorjahressieg Ausrichter dieses Ausbildungstages. Und auch in diesem Jahr konnte ein hervorragender 2. Platz mit einer zwar altersreifen aber sehr erfahrenen Mannschaft erreicht werden. Getreu dem Motto „Jeder von uns hat seine Stärken und gemeinsam sind wir Stark“.

„Kameradschaft“ (Foto: Manuel Wölbing) „Kameradschaft“ (Foto: Manuel Wölbing)

Am Abend der Jahreshauptversammlung wurde auch ein neuer Gerätewart gesucht. Maik Förtsch der dieses Amt seit über 7 Jahre ausführte, bat die Wehrführung aus persönlichen Gründen um die Abberufung aus seinem Amt. Der Gerätewart trägt eine sehr hohe Verantwortung gegenüber der Mitglieder. Eigentlich wird das Amt des Gerätewartes nicht gewählt, aber demokratisch gesehen hat jeder hier bei einer Wahl die Möglichkeit sein eigenes Urteil zu fällen. Daraufhin wurde Karsten Schmidt zum Gerätewart und Dominik Kasner als sein Stellvertreter nach der Wahl berufen.

Eine Auszeichnung zum Bestehen des LKW Führerscheins erhielt der Kamerad Frank Lumnitz. Der ausgebildete Maschinist verpflichtete sich zu 10 Jahren aktiven Feuerwehrdienst und konnte somit gefördert von Land und Gemeinde seinen Führerschein erwerben.

Zum Feuerwehrmannanwärter wurden Sebastian Töppe und Marvin Waidhaus befördert. Allen unseren herzlichen Glückwunsch. Auch im Jahr 2020 warten wieder viele Herausforderungen auf die Männer und Frauen der Feuerwehr Wasserthaleben. Man hofft auf weiterhin gute Zusammenarbeit mit anderen Wehren, eine ausbildungswillige Jugend und keine neuen Rekorde bezüglich der Einsatzzahlen. Denn es geht nicht darum Rekorde zu brechen, sondern um Gemeinschaft, Spaß, Zusammenarbeit und präzises Vorgehen im Einsatzfall.

S. Lumnitz Pressewart

Im Text zwei Bilder von Manuel Wölbing, ins vom Feldbrand im August an der B4 zwischen Greußen und Feldengel und ein Gruppenbild 135 Jahre Feuerwehr Wasserthaleben.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.