nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 12:23 Uhr
25.02.2020
Bundestagsanfrage zu migrationsspezifischen Unterschieden

Mehr ausländische Ausbildungsabbrecher

Laut Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten René Springer und
Jürgen Pohl „Migrationsspezifische Unterschiede beim Ausbildungsabbruch“ (BT- Drs. 19/16685) bestehen zwischen Menschen mit Migrationshintergrund und deutschen Staatsbürgern deutliche Unterschiede hinsichtlich der Ausbildungsintegration.


Insbesondere die Entwicklung der Lösungsquoten bzw. die Statistik der vorzeitig gelösten Ausbildungsverträge referiert erhellende Daten.

In den Jahren 2010 bis 2018 stieg die Lösungsquote bei Ausbildungsverträgen bundesweit von
insgesamt 23,0 Prozent in 2010 auf 26,5 Prozent in 2018. Im Bundesland Thüringen stieg die Lösungsquote bei Ausbildungsverträgen von insgesamt 27,7 Prozent in 2010 auf 30,7 Prozent in 2018, was 4233 Vertragsauflösungen (2010) bzw. 3474 Vertragsauflösungen (2018) entspricht.

Die Vertragslösungsquote bei deutschen Auszubildenden stieg von 27,6 Prozent in 2010 auf 29,5 Prozent in 2018, was 4200 Vertragsauflösungen (2010) bzw. 3147 Vertragsauflösungen (2018) entspricht. Die Vertragslösungsquote bei ausländischen Auszubildenden stieg von 35,6 Prozent in 2010 auf 49,2 Prozent in 2018, was einem Anstieg der Vertragsauflösungen von 30 Vertragsauflösungen (2010) auf 327 Vertragsauflösungen (2018) entspricht.

Die Vertragslösungsquote bei Auszubildenden aus dem EU-Ausland stieg von 30,0 Prozent in 2011 auf 60,2 Prozent in 2018, was einem Anstieg der Vertragsauflösungen von 9 Vertragsauflösungen (2011) auf 84 Vertragsauflösungen (2018) entspricht. Die niedrigste Vertragslösungsquote bei Auszubildenden aus einem Top-8-Asylherkunftsland war 2018 mit 26,9 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern; die höchste
Vertragslösungsquote bei Auszubildenden aus einem Top-8-Asylherkunftsland war 2018 mit 55,3 Prozent (117 Vertragslösungen) in Thüringen festzustellen.
Position

Der Bundestagsabgeordnete Jürgen Pohl kommentierte diese Zahlen wie folgt: „Das Totalversagen der Ramelow-Regierung zeigt sich am deutlichsten in der Bildungspolitik. Die Zahl der vorzeitig gelösten Ausbildungsverträge steigt im Freistaat seit Jahren stetig an. Insbesondere bei der Vertragslösungsquote für Auszubildende aus Asylherkunftsländern ist Thüringen deutschlandweit trauriges Schlusslicht. Weil es der rot-rot-grünen Landesregierung nicht gelang, weder Deutsche noch Migranten in den hiesigen Ausbildungsmarkt erfolgreich zu integrieren, wurde sie völlig zu Recht abgewählt.“
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

25.02.2020, 13.32 Uhr
N. Baxter | ob nun Migrationshintergrund
oder nicht, rot gruene Tugend ist eben nicht auf einer leistungsorienterten Gesellschaft aufgebaut außer vielleicht beim Bezug jener...

11   |  5     Login für Vote
25.02.2020, 14.24 Uhr
Leser X | Solche Themen...
... sind der Humus, auf dem die AfD gedeiht. Herr Pohl, haben Sie nichts wichtigeres zu tun als Statistiken zu zerpflücken, um üble Stimmung zu verbreiten und das gesellschaftliche Klima zu vergiften?

10   |  18     Login für Vote
25.02.2020, 14.40 Uhr
andreaspaul | @LeserX hier gehts nicht um Statistiken
sondern um Wahrheiten.Nämlich die Wahrheit,dass schlecht ausgebildete (gewollte Einwanderer) auch zum Teil Analphabeten, keine Bereicherung sind wie lt.Merkelpropaganda, sondern die Sozialsysteme schwer belasten.Oder wollen Sie das bestreiten Herr X ??
Wer die ganze Welt retten will sollte das tun ,aber bitte nur in Absprache und Genehmigung mit der Bevölkerung.

16   |  9     Login für Vote
25.02.2020, 15.00 Uhr
Kobold2 | Super Interpretation
dieser Zahlen, Herr Pohl. Passt voll in ihr Konzept.
Dazu ein "kleines" Beispiel aus meinem Bekanntenkreis. Die einzigen beiden Azubis mit Migrationshintergrund werden hier vom ersten Tag an ihrer Klasse gemieden. Niemand in dieser Klasse wechselt ein Wort mit den beiden. Da haben die jeweiligen Elternhäuser ganze Arbeit geleistet!
Wenn hier die Ausbildung abgebrochen wird, ist das nicht verwunderlich und auch nicht das Ergebnis einer verfehlten Bildungspolitik , oder Integrationspolitik unserer Landesregierung.
Eher ein Ergebnis der Stimmung, die u.a. ihre Partei verbreitet. Zur einer Integration gehören ja bekanntlich mindestes 2 Parteien. Wenn eine davon mit Ablehnung glänzt, oder dazu aufgefordert wird, kann das nicht funktionieren.
Letzteres kann man unserer Landesregierung nun grad nicht unterstellen.

10   |  13     Login für Vote
25.02.2020, 15.09 Uhr
dankebernd | @AndreasPaul Ich mach mir die Welt...
Ihre Deutschlehrerin kann anscheinend nicht stolz auf sich seien, denn aufmerksames Lesen hat sie Ihnen nicht beigebracht.
Sie leiten aus der Anzahl von Vertragsabbrüchen von Migranten ab, dass diese Menschen keine Bereicherung für die Wirtschaft sind und scheren alle als schlecht gebildete Menschen über einen Kamm.
Wer Menschen rettet weil sie in ihren Heimatländern dem Tod ins Auge schauen würden, braucht das nicht vor der Bevölkerung zu rechtfertigen sondern vor seiner eigenen Empathie und Moral (die bestenfalls bei großen Teil der Bevölkerung gleich ist).
Tja mein Lieber damit haben Sie sich offiziell ans eigene Bein gepinkelt, da Sie die Statistik benutzen um das zu verbreiten, was ihrer Meinung nach die Wahrheit ist, sich aber nicht faktenbasiert begründen lässt und somit nicht die Wahrheit seien kann. Nachdenken hilft da wirklich gut, ich spreche aus langjähriger Erfahrung.

Genossenschaftliche Grüße, der echte Bernd.

9   |  18     Login für Vote
25.02.2020, 15.22 Uhr
andreaspaul | @dankebernd na dann "seien" Sie mal bei Ihrer Meinung
und ich bleibe bei der meinen.Dann sind wir uns einig.Schönen Tag noch !

8   |  10     Login für Vote
25.02.2020, 15.24 Uhr
Paulinchen | Da lag ja...
... die Bundestagsvizepräsidentin C. Roth, nicht so schlecht, als sie schon kurz nach dem ersten Flüchtlingsstrom, die Ankömmlinge wie Aschenputtel in Brauch-und unbrauchbare zu sortieren. Die guten ins Töpfchen, die schlecht.... ja die sind ja immer noch da? Denn die Grünen gehören doch auch zu denen, welche es verstanden haben, im vergangenen Jahr ca. 32000 Abschiebungen mit zu verhindern. Diese Zahl nannte kürzlich der Bundesinnenminister.

14   |  7     Login für Vote
25.02.2020, 15.44 Uhr
dankebernd | @AndreasPaul
Klar, wir beide haben unterschiedliche Meinung und das ist auch so von der Meinungsfreiheit gedeckt. Ich kann nur nicht ganz nachvollziehen wie Sie eine Meinung vertreten die auf Halbwahrheiten und Lügen fusst und ohne faktische Grundlage Politik mit ihrer Meinung (sowohl Ihrer persönlichen als auch der ihrer Partei die dieser sehr ähnlich ist) machen wollen.
Man kann doch nicht vertreten weil jemand glaubt oder fühlt das etwas falsch ist das daraus Handlung werden, völlig ohne beweisbare Faktengrundlage.
Sonst könnte doch ein Politiker auf die Idee kommen ein Raumfahrtprogramm zu starten nur weil er das Gefühl hat das es die Mondnazis aus Iron Sky wirklich gibt. Mal als abstraktes Beispiel was passieren kann wenn politische Handlung auf irrationalen Gefühlen und Irrglauben bassieren und nicht auf Faktenbasis.

Schönen Tag gleichfalls und genießen sie das Wetter

4   |  15     Login für Vote
25.02.2020, 15.45 Uhr
A-H-S | @ Leser X; @dankebernd
Zitat Leser X: "Herr Pohl, haben Sie nichts wichtigeres zu tun als Statistiken zu zerpflücken, um üble Stimmung zu verbreiten und das gesellschaftliche Klima zu vergiften?"

-> Wie würden Sie denn Fehlentwicklungen enttarnen, wenn nicht mit Statistiken? Wollen wir nur auf Ihr Bauchgefühl hören?
Aber ja, niemand wird Sie mehr mit der Realität konfrontieren. Entschuldigung, wird nicht wieder vorkommen...


Zitat dankebernd: "Sie leiten aus der Anzahl von Vertragsabbrüchen von Migranten ab, dass diese Menschen keine Bereicherung für die Wirtschaft sind"

-> Da haben Sie natürlich völlig recht. Personen ohne Ausbildungabschluss (und damit ohne Ausbildung) sind total wertvoll und gesucht für unsere hochentwickelte, spezialisierte Wirtschaft.

==> Mal ehrlich, denkt ihr eigentlich auch nur eine Sekunde darüber nach, was Ihr hier so absondert?

14   |  9     Login für Vote
25.02.2020, 16.54 Uhr
dankebernd | @AHS
Er ist wieder da... lange nichts mehr von Ihnen gehört schön Sie hier wieder begrüßen zu dürfen.
Sagen Sie mal denken Sie darüber nach was Sie so absondern?
Wow, Sie mein lieber denken ja nicht in Schubladen sondern mit dem ganzen verdammten Schrank.
Sie meinen wohl jeder Migrant in Deutschland hat kein Ausbildungsabschluss, was übelster Humbug ist und bei einer besseren Recherche ihrerseits sich auch in Wohlgefallen auflöst (muss ich noch mal das Beispiel von dem mir bekannten studierten! Syrer machen, der gerade eine Ausbildung macht und das zur Zufriedenheit seiner Arbeitgeber).
Und ja Migranten sind gut für unsere "hochentwickelte und spezialisierte Wirtschaft", beispielsweise osteuropäische Wirtschaftsflüchtlinge haben einen höheren Anteil an studierten Menschen als die "Biodeutschen" (25%<-->20%).

Spannend was außerhalb der eigenen realitätsfernen, dystopischen Blasse so wirklich vor sich geht oder mein Lieber?

7   |  10     Login für Vote
25.02.2020, 16.54 Uhr
könig_gerhard | Schön zu sehen,
dass auf der nnz auch Statistiken veröffentlicht werden können, welchen die Kommentatoren vorbehaltlos vertrauen.
Normalerweise werden hier Statistiken, zum Beispiel zur Arbeitslosigkeit oder zu Straftaten aus Linken, Rechten oder Migrationsspektrum stets mit Hohn und Spott bedacht und als nutzlos verworfen.
Wenn's ins eigene Weltbild passt, dann sind Statistiken allein ihren veröffentlichten Zahlen nach bereits aussagekräftig und interpretationsfrei.

Wenn es nicht so traurig wäre, wie hier stets in der eigenen Vorurteilssuppe geschwommen wird, könnte man fast schon lachen.

Dass Migranten zum Beispiel Ausbildungen auch aus Mobbinggründen abbrechen, oder weil die geforderten Deutschkurse mitten in der Arbeits- und Schulungszeit liegen - alles irrelevant. Endlich hat man schwarz auf weiß, dass DIE alle nutzlos sind.
Ich entscheide mich gegen das Lachen und für das Würgen.

9   |  14     Login für Vote
25.02.2020, 16.58 Uhr
mandy1990 | Ausbildungsabbrecher
Die Abbrecher haben doch ein großartiges Vorbild in der Bundes CDU mittels ihres Generalsekretärs Paul Ziemiak. Gerade mal das Abi in Iserlohn geschaft , zweimal durchs Examen gerasselt . Ein Politik Studium angefangen und nicht beendet.
Aber uns Thüringern erklären wie Politik gemacht werden soll. Ich sage nur kleine Brötchen backen und wenigsten eine Ausbildung fertig machen und sich nicht vom Steuerzahler Gehalt kassieren.
Nachzulesen auf Wikipedia

15   |  5     Login für Vote
25.02.2020, 17.37 Uhr
Kobold2 | Alles in Allem
Ein anschauliches Beispiel, was man mit Statistiken anfangen kann und das leider ein großer Teil damit nicht umzugehen weiß.
Man bekommt den Eindruck, das bloßes Nachdenken große Schmerzen verursacht.

4   |  3     Login für Vote
25.02.2020, 18.25 Uhr
Paulinchen | @mandy 1990...
... also Sie haben es drauf. Mein Abendessen ist mir vergangen.

Das habe ich nicht gewusst,dass der Zimiack auch so ein Überqualifizierter ist. Da muss doch was dran sein, wer in der Schule nicht richtig tickt, der geht in die Politik. Kein Wunder, dass unser Land immer tiefer in den Wettbewerbsstatistiken weltweit absteigt.

Deshalb will Herr Merz, im Falle seiner Wahl, den Intelligenzbolzen durch eine Frau ersetzen. Für die Nachricht gebe ich Ihnen gerne 5x Daumen hoch, wenn es denn ginge.

9   |  3     Login für Vote
25.02.2020, 18.25 Uhr
A-H-S | @dankebernd: einfach mal zur Thematik äußern
Zitat dankebernd: "Sie meinen wohl jeder Migrant in Deutschland hat kein Ausbildungsabschluss, was übelster Humbug ist und bei einer besseren Recherche ihrerseits sich auch in Wohlgefallen auflöst (muss ich noch mal das Beispiel von dem mir bekannten studierten! Syrer machen, der gerade eine Ausbildung macht und das zur Zufriedenheit seiner Arbeitgeber)."

-> Nö, meine ich nicht. Aber schön, dass Sie uns mit Ihrem Beispiel vertraut machen.^^
Ihnen scheint die Funktion einer Statistik nicht geläufig zu sein, deshalb kläre ich Sie mal auf. Statistiken stellen eben nicht auf Ihren Einzelfall ab, sondern aggregieren bestimmte Sachverhalte. Es ist immer schön, wenn Sie kommen und sagen: "ich kenne da aber einen, bei dem ist das alles toll". Ja, den kenne ich auch und ich finde gut, dass er hier ist. Bei diesen Statistiken wird eben nicht "der Eine" in ihren Umfeld betrachtet, sondern eine gewissen Grundmenge: hier eben alle mit Migrationshintergrund.
Das Ergebnis der Statistik dient auch nicht der Hetze, sollte uns aber klar machen, dass wir irgendwo ein Problem haben. Es ist eben nicht dem Menschen förderlich und auch nicht der Firma förderlich, wenn jeder Zweite mit Migrationshintergrund seine Ausbildung abbricht. Die Kosten für unsere Gesellschaft sind einfach zu hoch.
Was sollten wir aus dieser Statistik schlussfolgern?
1. Sollten wir erkunden, warum so viele abbrechen.
2. Sollten wir erkunden, warum die Hälfte nicht abbricht.
3. Sollten wir Maßnahmen ergreifen, um die Abbrecherzahl zu senken.
4. Sollten wir zusehen, dass wir mehr von denen bekommen, die eben nicht abbrechen, sondern ihre Ausbildung durchziehen.
Zu diesen Aussagen und Erkenntnissen kommen wir aber nur, wenn wir solche eine Statistik erstellen. Insofern sollte jeder normal Denkende dankbar sein, wenn solche Zahlen abgefragt werden.

Zitat dankebernd: "Und ja Migranten sind gut für unsere "hochentwickelte und spezialisierte Wirtschaft", beispielsweise osteuropäische Wirtschaftsflüchtlinge haben einen höheren Anteil an studierten Menschen als die "Biodeutschen" (25%<-->20%)."

-> Sehen Sie, ich habe über ein Jahr im Ausland gelebt, ich weiß, wer sich alles als "studiert" betrachtet. Das Bildungslevel ist häufig unter dem Niveau eines deutschen Facharbeiters. Davon abgesehen haben Sie nicht im Ansatz kapiert, um was es hier geht. Es geht in dieser Abfrage eben nicht um die studierten osteuropäischen Arbeiter, sondern um die, die hier eine Ausbildung machen und die dann abbrechen. Versuchen Sie doch einfach mal, sich zum Thema zu äußern und nicht etwas Zusammenhangloses herauszuposaunen.

11   |  3     Login für Vote
25.02.2020, 18.38 Uhr
A-H-S | @König_Gerhardt : finde die Suchmaschine
Zitat König_G: "Schön zu sehen,
dass auf der nnz auch Statistiken veröffentlicht werden können, welchen die Kommentatoren vorbehaltlos vertrauen."

-> Jaja, das altbekannte Spiel. Töte den Boten, dann ist die Meldung verschwunden....
Das ist eine Statistik aus dem Bundestag. Anstatt sie zu bezweifeln, hätten Sie auch einfach die angegebene Quelle kontrollieren können. Das geht ganz einfach und ist auch mit nur wenigen Schmerzen verbunden. Man nehme eine Suchmaschine seiner Wahl, gebe die kryptische Buchstaben/Zahlenkombination "Bundestag BT- Drs. 19/16685" ein und schon der erste Treffer führt zu dem abgefragten Druckstück und dort ist auch die angewendete Systematik aufgeführt.
Ihr Vorgehen ist zwar kommod, bringt uns aber nicht weiter.

4   |  3     Login für Vote
25.02.2020, 19.02 Uhr
Norman Bates | Hürden und Denkblockaden abbauen
König Gerhard wollte ja wohl auch weniger die Statistik anzweifeln, als darauf hinweisen, dass viele der hiesigen Kommentatoren sonst den Statistiken nicht glauben, egal aus welcher Quelle, sofern sie nicht die eigene Meinung bestätigt.
Ich würde hier auch weniger die Statistik kritisieren als die Intention dahinter bzw. die daraus gezogenen Schlüsse: Für mich ist es ziemlich logisch, dass Nicht-Deutsche ihre Ausbildung häufiger abbrechen, da für diese ja noch ganz andere Hürden hinzukommen, sei es das schon thematisierte Mobbing oder natürlich die sprachliche Hürde.
Insofern sollte man vielleicht eher an den eigenen Vorurteilen arbeiten und am Angebot, was Sprachkurse betrifft, als mal wieder pauschal den Migranten die Integrations- oder Arbeitsfähigkeit abzusprechen.

5   |  4     Login für Vote
25.02.2020, 19.25 Uhr
Kobold2 | Ja die "Einzelfälle"
sehen in meinem Umfeld so aus, das meine Kollegen mir ausnahmslos berichten, das die Stimmumg sofort kippt wenn man merkt, das der Fahrer einen Migrationshintergrund hat, obwohl er direkt dafür sorgt, das seine Firma mit Material versorgt wird, bzw. die Fertigprodukte zum Endkunden kommen, damit auch dieser seinen Lohn am Monatsende bekommt.
Oder Ausbildungssuchende abgelehnt werden und einheimische Ausbildungsabbrecher den Zuschlag erhalten. Das der Schuss dann nach hinten losgeht, ist nicht überraschend.
An der Bildung des Migranten lags eher nicht.
Denn der konnte mit seinem Studium im Herkunftsland hier leider nicht anfangen.
(In meinem Umfeld hier in Nordthüringen passiert)
Die Bildungspolitik der amtierenden Regierungen hat sicher reichlich Luft nach oben.
Ist aber hier sicher nicht ursächlich. Wenn doch, dann liegt's eher am verpassten Bildungsauftrag bei den Einheimischen.
Vielmehr ist es die Vorverurteilung Pauschalisierung und Hetze im Alltag. Für diesen "Erfolg" dürfen sich einige ganz allein selbst auf die Schulter klopfen. Einfach nur peinlich.

7   |  4     Login für Vote
25.02.2020, 19.51 Uhr
Marco Müller-John | Einfach mal vor Ort fragen hilft....
...ich bilde seit 20 Jahren Lehrlinge aus und wer auch immer was hier kommentiert hat, sollte sich doch bitte nur zu Wort melden, wenn er persönlich Ahnung davon hat. Das Thema ist zu existentiell. Alles andere ist doch sinnloses Geplapper.

Ich muß der Ramelow Regierung Respekt zollen für das AZUBI Ticket für Thüringen. Es ist eine spürbare Entlastung und eine nachhaltige Maßnahme, Azubis nicht schon beim Fahrkartenkauf in die Berufsschule um mehr als die Hälfte ihres Ausbildungsentgeldes zu erleichtern. Danke dafür.

Wünschenswert für den ländlichen Raum für alle Azubis in handwerklichen Berufen wäre die Einführung des PKW Führerscheins mit 16 in verbindlicher Verknüpfung mit dem BAV . Das würde eine spürbare Motivation bringen ins Handwerk zu gehen, und um die Ausbildung durchzustehen.Auch eine geändertes Konstrukt zum LKW Führerschein oder das Fahren mit Anhänger gehört in diesen Themenkreis.

Es sind eher die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die zum Abbruch führen. Meine Beobachtungen sind:
1. Lehrlinge aus Haushalten, in denen beide Elternteile leben, sowie erwerbstätig sind und die Ausbildung begleiten brechen fast gar nicht ab, wenn dann aus psychischen Gründen.
2. Lehrlinge, die von zu Hause ausgezogen sind und allein wohnend in die Ausbildung gehen, brechen häufiger ab, wenn sie sich nicht schnell in ihr neues Umfeld integrieren.
3. Lehrlinge mit Sprachbarrieren (Migranten, Spätaussiedler) haben oft Prüfungsangst und benötigen Hilfe beim Führen des Ausbildungsnachweises. Sie sind jedoch in der Praxis leistungsfähig und sehr lernwillig.
4. Ausbildungsbetriebe, die nicht bereit sind, die Azubis auch noch erzieherisch zu begleiten, haben höhere Abbrecherquoten.
5.Lehrlinge, die lernen wollen, schaffen ihren Abschluß.

6. Lehrlinge mit Drogenproblemen brechen sehr häufig ab.

Die soziale Absicherung nach einem Abbruch eines BAV ist zu gut. Das Sperren sämtlicher Leistungen für 9 Monate, würde die Abbrecherquoten dramatisch senken.

Ich finde hier die Unterscheidung nach deutsch und nichtdeutsch als absolut überflüssig. Oder fragen die gleichen Abgeordneten an, wieviele Mediziner im Gesundheitssystem mit nichtdeutschen Wurzeln, wie oft die Stelle wechseln, und das System am Laufen halten.

11   |  4     Login für Vote
25.02.2020, 20.56 Uhr
PIMI
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
25.02.2020, 21.28 Uhr
alex300800 | Naja
Mit Statistiken kenne ich mich berufsbedingt etwas aus. Mich würde in dem Zusammenhang interessieren, warum die Verträge gelöst wurden. Das sagt, glaube ich, mehr aus, als die Prozente oder die reine Anzahl... Und das betrifft sowohl die deutschen Abbrecher als auch die mit Migrationshintergrund... Alle, die hier auf angebliche Minderleistungen der Migranten schimpfen, ich glaube, da denkt ihr zu kurz. Die Frage des Warum sagt erst was aus.....

6   |  4     Login für Vote
25.02.2020, 22.47 Uhr
könig_gerhard | @A-H-S
Ich hatte nicht vor, den Boten zu töten.

Ich habe lediglich versucht, den Unterschied aufzuzeigen, wie hier auf der nnz Statistiken aufgenommen werden.
Ich kann Ihnen zu den Statistiken, über die Sie sich lustig machen, die Sie anzweifeln, die Sie unter Lügen verbuchen, ebenso offizielle links markieren.

Darum geht es ja gar nicht. Es geht darum, wie Statistiken begegnet wird, je nachdem wie sie ins eigene Weltbild passen.
Und diese Statistik, aus der man herauslesen könnte (und wohl auch soll), wie nutzlos DIE sind, die wird hier auf der nnz natürlich bejubelt. Andere, ebenso offizielle Statistiken, werden hier auf der nnz gnadenlos zerrissen und als unglaubwürdig abgestempelt.

Um mehr ging es mir gar nicht. Nur ein "hier dies, dort jenes". Sie dürfen selbst daraus machen, was Sie wollen. Verrät halt nur 'ne Menge über Sie.

4   |  5     Login für Vote
26.02.2020, 09.36 Uhr
PIMI | Aktuell vom MDR Betrug ausländischer Clans bei Hartz
Aktuell berichtet MDR vom Betrug ausländischer Clans bei Anträgen zu Aufstockerleistungen auch in Thüringen. Wozu noch eine Ausbildung abschließen und früh aufstehen zum Arbeiten wie ehrliche Deutsche, wenn man den Staat so auch ausnehmen kann. Bin gespannt ob die Ämter genauso hart ( schikanös) wie gegen Deutsche Antragsteller vorgehen...

6   |  3     Login für Vote
26.02.2020, 10.09 Uhr
Sonntagsradler 2 | Na @ PIMI / was glauben Sie
Es passiert nicht’s!

3   |  3     Login für Vote
26.02.2020, 10.57 Uhr
Trüffelschokolade | Strafen
PIMI, potentiell werden sie vielleicht sogar härter bestraft. Kriminologen haben dazu Hinweise gefunden. (Was in den USA im Übrigen ähnlich ist.)

Christian Pfeiffer:
"Wir haben Strafakten aus Niedersachsen und Schleswig-Holstein analysiert, die Strafverfolgungsstatistik herangezogen und dabei erste Belege gefunden, daß Ausländer für die gleichen Delikte härter bestraft werden als Deutsche. Ausländer kommen häufiger in Untersuchungshaft und bleiben länger in Haft. Ein Beispiel: Auf 100 deutsche Angeklagte gerechnet, die wegen schweren Diebstahls vor Gericht stehen und eine frühere Strafe aufweisen, ergibt sich innerhalb eines Jahrzehnts ein Anstieg der Haftjahre von 12 auf 14 Jahre, bei Ausländern mit dem entsprechenden Delikt und einer Vorstrafe eine Zunahme von 20 auf 34 Jahre."

Das geht auch mit der Erkenntnis konform, dass "Ausländer" tendenziell häufiger angezeigt werden als Deutsche bei gleichen Vergehen.

3   |  3     Login für Vote
26.02.2020, 11.50 Uhr
A-H-S | @König_Gerhart; @alle
Was Sie letzendlich hier machen: Sie regen sich über jemanden auf, der sich über etwas aufregt. Ich weiß nicht, ob das zielführend ist.
Wenn eine Statistik meinen persönlichen Erfahrungswerten widerspricht, dann versuche ich sie inhaltlich anzugehen. Man kann die Systematik der Statistik bezweifeln (dafür muss man sich aber auskennen) oder aber Gegenstatistiken bringen. Was ich hier lese ist aber regelmässig: "Ich habe recht und wenn es noch so hanebüchener Unsinn ist" (das ist jetzt nicht explizit auf Sie bezogen).

@alle: natürlich wird diese Statistik kein Problem lösen. Das ist auch nicht Sinn und Zweck. Sie soll nur aufzeigen, dass wir hier ein Problem haben und dass wir herausfinden müssen, wo die Ursachen liegen. Es ist offensichtlich nicht damit getan, jemanden in dieses Land zu holen und ihm zu sagen: "Hier ist Dein Ausbildungsplatz und Deine Steuernummer, Du weißt Bescheid".
Auch die Abbrüche der Deutschen sind jenseits von Gut und Böse. Aber auch hier kommen wir nur weiter, wenn wir diese Statistik erstmal akzeptieren und nach dem "Warum" fragen. Da können solche Beiträge, wie der von Marco Müller-John, durchaus hilfreich sein.

4   |  1     Login für Vote
26.02.2020, 14.18 Uhr
Paulinchen | Zugegeben, auch ich gehöre...
... zu denen, welche ein gewisses Maß an Vourrteilen in sich trägt, wenn es um die Bildung von Zuwanderern geht. Was die Frauen da angeht, so ist der Anteil an gebildeten leider sehr gering. Denen wird offenbar seit tausenden Jahren zugemutet, dass sie nur für den Nachwuchs zuständig sind und für die Zubereitung der Speisen. Aber es gibt auch da Ausnahmen. Im vergangenen Jahr, stand es mit meiner Gesundheit nicht besonders gut. Viele Aufenthalte in verschiedenen Krankenhäusern waren die Folgen. Hier begegneten mir Ärztinnen, wie man so schön sagt, mit Migrationshintergrund. Vom fachlichen Bildungsstand gab es keine Unterschiede zwischen den Biodeutschen Kolleginnen. Man erkannte sie am Dialekt, aber sie verstanden mich und umgekehrt. Was mir aber sehr aufgefallen ist, dass die Ärzte mit Migrationshintergrund, so ihre Probleme mit den deutschen Ärztinnen haben. Sie lassen es sich anmerken, dass es ihnen schwer fällt, dass Frauen in führenden Positionen tätig sind. Wenn die Oberärztin ihren Assistenten anspricht, so kann der ihr nicht in die Augen sehen. So entsteht der Eindruck, die kann/hat mir nichts zu sagen. In der Kantine habe ich mich mit einem Iraner und einem Iraker, zufällig getroffen. Zuerst saß ich am Tisch und die beiden Herren kamen getrennt von einander dazu, weil Platzmangel war. Wir haben uns bestens unterhalten. Jeder lobte irgendwie sein Heimatland. Beide haben Kinder, diese haben studiert in Deutschland und arbeiten in Berlin und Hannover. Mich hat es brennend interessiert, ob deren Frauen noch das Kopftuch tragen. Beide haben mir erzählt, dass sie ihr Frauen schon beim Eintreffen in Deutschland vor 20 Jahren aufgefordert hätten, sich den hiesigen Gepflogenheiten anzupassen. Die Herren trugen beide keine Bärte. Der eine Herr war schon Rentner und war in Kassel bei VW in Brot und Lohn. Der andere, gab mir eine Visitenkarte. Für ihn war es der letzte Tag im Krankenhaus. Er bat mich, wenn ich wieder nach Hause darf, würde er sich freuen, wenn ich seine Firma mit meiner Heimfahrt wählen würde. Das habe ich gemacht. Er sagte mir, dass der Iran ein beliebtes Urlaubsziel für die gut verdienenden Deutschen wäre. Aus seiner Sicht würde sein Land, von unseren Medien nicht fair dargestellt. Herrn Trump konnte er nicht besonders leiden. Er schätzte aber die jetzigen Zuwanderer nicht so ein, dass sie wegen einer Arbeit zu uns kommen, sondern sie suchen nur nach einem Versorgungsschutz. Was leider nicht den wenigen hilft, die sich redlich bemühen, die deutsche Sprache zu lernen und sich bilden zu wollen. Es waren für mich zwei denkwürdige Begegnungen.

3   |  0     Login für Vote
26.02.2020, 19.32 Uhr
PIMI | 20:45 MDR Exakt Reportage organisierter Sozialbetrug
Wer möchte, kann heute abend im MDR diese Reportage anschauen über den Sozialbetrug von Clans aus Osteuropa und Syrien. Damit Ihr aufwacht...

3   |  3     Login für Vote
26.02.2020, 20.47 Uhr
Paul | PIMI...
Nun diese Fakten sind schon lange bekannt. Und das schon viele Jahre lang. Es ist nur erstaunlich wie das so penetrant verschwiegen wird und vor Allem, das keiner was dagegen unternimmt. Im Gegenteil, es wird wohlfährig bewilligt und gedeckt von öffentlichen Behörden. Und wir reden hier nicht von ein paar Hundert Euro, es geht um hunderte Millionen !!! Und das seit JAAAAHREN !!! und weil ein Deutscher mal nicht pünktlich auf dem AA ist, will man ihm das Geld kürzen. Ich kann nur noch kotzen !

2   |  2     Login für Vote
26.02.2020, 20.55 Uhr
Kama99 | @PIMI
Die Ämter/Gerichte wachen nicht auf, die haben viel zu viel Angst vor den Clans. Man kann schon Gut leben in/von Deutschland, darfst nur kein Deutscher sein.

2   |  2     Login für Vote
26.02.2020, 22.16 Uhr
tannhäuser | Danke für den Tipp @ PIMI!
Aber ich brauche den MDR schon lange nicht mehr, um zu wissen, was schief läuft.

Tichy, Broder, Lengsfeld, Pirincci, Festerling...Sind ja jetzt keine externen Links, oder?

2   |  0     Login für Vote
28.02.2020, 21.48 Uhr
tannhäuser | Gerade gelesen...
Weiß hier jemand, (natürlich ausser den AfD-Funktionären) was die AU ist?

Deren Präsident hat aktuell im Gespräch mit Ursula von der Leyen die EU aufgefordert, doch bitte die in einigen Ländern Afrikas übliche strafrechtliche Verfolgung von Homosexuellen zu akzeptieren.

Darf man nun in diesem Kontext fragen, ob jeder Verfolgte wirklich einer schützenswerten Gruppe angehört und ihn psychische Traumata am Lernen der Sprache und der Sitten und Gepflogenheiten seines Gastlandes hindern, ohne gleich ein Faschist zu sein?

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.