nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 15:14 Uhr
07.04.2020
Corona aktuell

Positiver Trend setzte sich nicht fort

Beim Thema Corona im Kyffhäuserkreis gibt es leider auch Rückschläge zu verzeichnen. Landrätin besuchte Abstrichstelle des Landkreises...


Die Gesamtzahl der bisher Infizierten ist um ein Person auf nun mehr 28 infizierte Personen gestiegen. Der Anstieg ergab sich innerhalb einer Familie, die sich bereits in Quarantäne befindet, ist also keine weitere Ausbruchstelle einer Infektion.

Von den gestern gemeldeten 16 Genesenden gab es in einem Fall eine noch eine neue Testrunde, ehe der Patient endgültig als geheilt erklärt wird. Damit beträgt die Gesamtzahl der Erkrankten bei 13 Personen.

Drei Patienten befinden sich in stationärer Behandlung. Davon gibt es einen schweren Krankheitsverlauf, mit Beatmungspflicht (mit Vorerkrankung).
In Quarantäne befinden sich 83 Personen.

Terminvergabe für Testabstriche erfolgt über die Hausärzte, nicht mehr über die 116 117

Positiver Trend setzte sich nicht fort (Foto: Landratsamt Kyffhäuserkreis) Positiver Trend setzte sich nicht fort (Foto: Landratsamt Kyffhäuserkreis)

Aktuelles Thema – Landrätin informiert sich über die Arbeit der Abstrichstelle vor Ort


Eines der ersten Vorhaben, die wir als Kreisverwaltung umgesetzt haben, war neben der Schaltung einer Hotline, die Errichtung einer Abstrichstelle. Diese soll u. a. die Hausarztpraxen entlasten und mögliche infektiöse Patienten unter den notwendigen Sicherheitsvorkehrungen testen.

Dieses Vorgehen wird durch Bereitstellung von Ärzten*innen, medizinischen Fachkräften der Kassenärztlichen Vereinigung, Ehrenamtlichen des DRK Kyffhäuserkreisverbandes und Mitarbeiter*innen der Landkreisverwaltung ermöglicht.

Die Abstrichstelle hat bereits am 13.03.2020 ihre Tätigkeit – 4 Tage nach Bekanntwerden der ersten Infektionen- aufgenommen. Leider gab es immer wieder Probleme, da die Terminierung über die öffentlich empfohlene Rufnummer 116117 nicht optimal erfolgte. Offene Termine wurden nur zögerlich vergeben und die langen Warteschleifen führten zu Beschwerden der Bürgerinnen und Bürger.

Positiver Trend setzte sich nicht fort (Foto: Landratsamt Kyffhäuserkreis) Positiver Trend setzte sich nicht fort (Foto: Landratsamt Kyffhäuserkreis)

„Dem wollte unsere Kreisverwaltung unbedingt entgegenwirken und so haben wir uns für eine Terminvergabe über die Hotline unseres Landratsamtes entschieden. So haben die Hausärzte / - innen die Möglichkeit, gezielt Termine für ihre Patienten zu vereinbaren und die Zeitfenster de Sprechzeiten werden ausgelastet. Wir sind für die berechtigte Kritik dankbar, denn nur so war es uns möglich, Abhilfe zu schaffen und die Bedingungen vor Ort für unsere Bürgerinnen und Bürger zu verbessern.“

Bis zum heutigen Tag wurden 335 Personen getestet, unter denen 21 Menschen mit einem positiven Testergebnis auf das Corona-Virus waren.
Wenn Sie allgemeine Fragen zum Umgang mit dem Corona-Virus haben, wenden Sie sich bitte
auch an die Bürgerhotline des Kyffhäuserkreises unter 03632 / 741 - 444.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

07.04.2020, 20.50 Uhr
tannhäuser | Ein bißchen Gelb...
...ein bisschen Blau...

Gibt's jetzt bei Schutzanzügen eine Geschlechtertrennung?

0   |  0     Login für Vote
07.04.2020, 21.21 Uhr
PIMI | Sinnfreie Selbstdarstellung
In einer Zeit, wo Ordungsämter wie in SDH bei Schönwetter ausschwärmen, um Gruppen von mehr als 3 Deutschen im Schlosspark zu bestrafen, Merkels Gäste sind davon aber ausgenommen... dann werden hier für einen Fototermin extra Mangelartikel von Schutzbekleidung zum Einmal tragen und wegwerfen für diesen Fototermin verschwendet, welche Pflegediensten allein wegen der Preistreiberei nicht zur Verfügung stehen =Dekadenz 1. Klasse, Negativ PUR !

0   |  1     Login für Vote
08.04.2020, 10.30 Uhr
Micha123 | Verschwendung von Schutzausrüstung
Es ist verständlich, wenn sich Landrätin und Mitarbeiter genau informieren wollen.
Aber als ich die Bilder sah, so hatte ich sofort den Mangel an Schutzausrüstungen im Kopf.
Muss dies sein, dass für so etwas diese Ausrüstung verschwendet wird? Und im Grunde ist es beschämend, in einem so reichen Land, dass die einfachsten Dinge nicht vorhanden sind.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.