nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 08:30 Uhr
19.04.2020
NEUE VERORDNUNG ZUR EINDÄMMUNG DES CORONAVIRUS TRITT Morgen IN KRAFT

Ab 3. Mai gilt: drinnen 30, draussen 50

Die neue Verordnung des Thüringer Gesundheitsministeriums ist erschienen und verheißt weitere Lockerungen der Einschränkungen bei strikter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln. Tierparks und Museen öffnen Ende April wieder, Kirchen Anfang Mai …

Fallzahlen Corona (Foto: TMASGFF) Fallzahlen Corona (Foto: TMASGFF)

Die aktuellen Fallzahlen in Thüringen, Stand 18.4.
In Thüringen tritt am morgigen Montag, den 20. April, die neue „Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2“ in Kraft.

digital
Kernpunkte der neuen Verordnung sind weitere Lockerungen des öffentlichen Lebens im Freistaat. So können ab morgen Bibliotheken, Geburtsvorbereitungskurse, Tagesgruppen für Kinder und Jugendliche mit sozialem Unterstützungsbedarf sowie der Autohandel ihre Arbeit wieder aufnehmen und Besucher und Kunden empfangen.

Am Freitag (24. April) ziehen Geschäften bis zu einer Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern nach und ab dem nächsten Montag (27. April) dürfen auch Zoologischen und botanischen Gärten, Tierparks und ähnlichen Einrichtungen unter freiem Himmel den Publikumsbetrieb wieder aufnehmen. Ebenfalls Museen, Galerien und Ausstellungen sowie Beratungsstellen werden dann wieder geöffnet sein.
Die angehenden Abiturienten Thüringens kehren zu diesem Termin zurück in ihre Schulen, um sich auf die Prüfungen vorbereiten zu können.

Mit dem Beginn des Wonnemonats Mai, genau am Sonntag, dem 3. Mai werden Veranstaltungen wieder gestattet. Wobei in geschlossen Räumen vorerst maximal 30 Personen erlaubt sind und unter freiem Himmel höchstens 50 Personen sich zusammenfinden dürfen. Diese Regelung gilt auch für Gottesdienste und sonstige religiöse Zusammenkünfte. Vorbehaltlich zusätzlicher Schutzmaßnahmen werden ab Montag, dem 4. Mai die Öffnung von Friseurbetrieben und Barbiergeschäften sowie von Schulen für weitere Abschlussklassen ermöglicht.

Weiterhin gelten die Regeln:
  • Abstand halten (mindestens 1,5 Meter)
  • Hygienemaßnahmen einhalten
  • Mitglieder eines Haushalts dürfen sich gemeinsam mit maximal einer haushaltsfremden Person drinnen oder draußen aufhalten


Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner gab zur Verordnung folgendes Statement ab: „Die Gefahr durch die Pandemie ist noch lange nicht gebannt. Die Maßnahmen der letzten Wochen haben aber dazu geführt, dass die Infektionszahlen nicht mehr exponentiell steigen. Das gibt uns die Möglichkeit, einige Einschränkungen zurückzunehmen. Dabei ist mir die Verbesserung bei der Ausübung von Grundrechten am wichtigsten: Die Demonstrations- und Versammlungsfreiheit können wir endlich wieder erweitern. Auch im Einzelhandel gibt es wichtige Verbesserungen.“

Gleichzeitig warnt sie aber auch: „Die Öffnung von Läden und Einrichtungen kann allerdings nur mit Schutzkonzepten erfolgen, die strikt eingehalten werden müssen. Die Abstands- und Hygieneregeln bleiben grundlegend, um sich selbst und andere vor einer Ansteckung zu schützen.“

Schließlich stellt die Ministerin weitere Lockerungen im Mai in Aussicht: „Alle Regelungen werden permanent auf ihre Notwendigkeit und Wirksamkeit hin überprüft. Wenn die Reproduktionszahl des Virus bei etwa eins bleibt, also eine Person im Durchschnitt maximal eine andere Person ansteckt, wird es im Mai weitere Lockerungen geben können.“

Jetzt erwarten wir mit Spannung die neue Allgemeinverfügung des Landratsamtes, die im Laufe des Tages eingehen wird, weil die bisherige Verfügung mit heutigem Datum ausläuft. Sobald wir die haben, wird sie hier veröffentlicht.

Die komplette Verordnung von gestern Abend finden Sie in der angefügten. pdf-Datei.
Olaf Schulze

Statistik zur Corona-Pandemie in Thüringen:
Neuinfektionen (letzte 24 h): 34
Gesamtzahl der Infizierten: 1.722
Patienten stationär / Gesamtzahl: 282
Patienten stationär / aufgrund COVID-19: 214
Patienten stationär / schwere Verläufe: 57
Verstorbene : 51
Genesene*: 1.170
Stand: 18.04.20, 10 Uhr

Downloads:

→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

19.04.2020, 09.14 Uhr
Franziskus | Bis zu 25 000 Euro
für Ordnungswidrigkeiten , strafbare Handlungen
§ 14 Abs. 3 ? ?

1   |  3     Login für Vote
19.04.2020, 09.15 Uhr
Lotterfee | ???
Beim durchlesen der neuen Verordnung fiel mir folgendes auf, unter freiem Himmel dürfen sich 50 Personen zusammen finden, aber familär darf man nur mit einer nicht im Haushalt lebenden Person draußen sein?
Schon ein wenig verwirrend die ganze Sache.

10   |  2     Login für Vote
19.04.2020, 09.34 Uhr
stacho | falscher Kalender ?
also entweder ich habe den falschen Kalender oder es hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen . Bei mir ist Montag - der 4. Mai (nicht der 3.) und Dienstag der 5. Mai und nicht der der 4. !!
_________________________________________________
Anm.d.Red.: Sie haben den richtigen, wir hatten den falschen Kalender. Sorry, ist inzwischen berichtigt.

4   |  0     Login für Vote
19.04.2020, 11.13 Uhr
Wolfi65 | Ach Endlich
Man kann sich wieder treffen und untereinander kuscheln und auf die Pelle rücken.
Mal sehen, ob die Infektionszahlen unter diesen Bedingungen weiter nach unten gehen?

5   |  7     Login für Vote
19.04.2020, 12.06 Uhr
bastel76 | Ach Wolfi 65
Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
Unter strikten Abstandsregeln und Auflagen ist doch das ganze. Ist doch besser als gar nichts.
Was ich aber auch nicht versteh ist, wie Lotterfee schon bemerkte, das kein Treffen mit mehr als 1 Person aus fremden Haus stattfinden darf, aber unter freiem Himmel Ansammlung von max. 50 Personen.
Sehr irreführend.
Müssen nur noch die Kitas endlich wieder, unter Hygiene Massnahmen, nach und nach öffnen dürfen. Eltern von Kindergarten Kindern geht nämlich langsam die Luft aus und sind finanziell und auch nervlich langsam am Limit.

7   |  5     Login für Vote
19.04.2020, 12.39 Uhr
berni | Überläufer
Bis 50 Personen im Freien sind bei Veranstaltungen zugelassen? Aber Eltern dürfen ihre Kinder im Behindertenwohnheim nicht besuchen. Was soll das?

7   |  2     Login für Vote
19.04.2020, 13.39 Uhr
Wolfi65 | Ich merke das
Hier sind einige der Schreiber schon am Ende.
Wenn weitere Komplikationen dazu kommen sollten, dann hilft auch manchmal der Anruf bei einem Sorgentelefon.
Aber die Nummer nicht mit der NNZ Online Hotline verwechseln.

2   |  4     Login für Vote
19.04.2020, 14.02 Uhr
shershen834 | Kita
Tja Bastel da haben Sie recht.
Nur sagen Sie mir mal , wie in den Kitas das Abstandsgebot der Kinder zu realisieren ist ?
Das sind Kleinkinder und ob die die Regeln kennen und leben, wage ich zu bezweifeln.
So viele Erzieher sind in den Kitas nicht vorhanden ,um ständig ein Auge auf alle Kinder zu haben.
Aber wenn dann ein Kind im Kindergarten infiziert wurde ,dann will ich mal sehen,was dann abgeht.
Einschließlich der dann durchzusetzenden Quarantänemassnahmen in Hinsicht Kontakfpersonen usw.
Keine optimal zu lösende Problematik.
Siehe die Diskussion in Hinsicht Klinik in Bleicherode.

5   |  1     Login für Vote
19.04.2020, 14.53 Uhr
Petra G | Mensch Wolfi
Reicht jetzt aber ,nur kein Verständnis zeigen ,Junge das nervt.
Jetzt kommt ne minimale Lockerung wird es gleich ins Negative gezogen.
Die Kita,s werden wohl die letzten sein die geöffnet werden.

3   |  4     Login für Vote
19.04.2020, 15.34 Uhr
bastel76 | Ein langsamer Schritt ins normale Leben
Die komplette Neuverordnung kann ich nur begrüßen. Da kommen einige mal wieder an die frische Luft, weil hinter den Masken sitzend, mal nur zum Einkaufen rausgehen, scheint manchen nicht gut zu tun. Unerhört.
Dachte auch, das kein zum Thema geschriebener Beitrag die AGB's verletzt. Aber manche scheinen vor Langerweile die NNZ selber als Sorgentelefon zu nutzen, und über jede Lockerung der Auflagen zu schimpfen. Keiner ist verpflichtet diese anzunehmen, aber manchen täte es mal wieder gut, unter Menschen zu kommen... Unter Hygiene Regeln versteht sich ;-)

2   |  1     Login für Vote
19.04.2020, 15.39 Uhr
Sergio Marquina | Lächerlich vom 27.04. auf 24.04.
Davon mal ab, dass es wie eine Kasperregierung in Thüringen wirkt, wenn man erst ein Datum benennt (27.04.) um Geschäfte zu öffnen und dann einknickt und es als Kompromiss feiert. So ist es auch situationsbedingt einfach nur kapitalistisch gedacht. Hätte man das Datum stehen lassen, so würden die Ladeneröffnungen noch ein paar Tage der Vorbereitung haben.
An einem Wochenende zu eröffnen, wo viele Freitag Mittag schon Feierabend haben und Samstag der umsatzreichste Tag ist.
Gut für die Händler, blöd für die Angestellten die das auf die Kürze managen dürfen.
Zumal immer noch keine Verfügung von Nordhausen raus ist. Man weiß wahrscheinlich bis Dienstag immer noch nicht ob Südharzgalerie und Marktpassage öffnen dürfen. In der Pressekonferenz wurde das deutlich abgelehnt.
Durch dieses hin und her verstreicht Zeit, die man für die Konzeotplanung im Geschäft durchaus benötigt.
Ich denke nicht dass ab Freitag Kassenschutz durch Glasscheiben, Mundschutz für Personal vorhanden ist bzw das Personal die nun auf mehr achten muss, als nur verkaufen aufgestockt werden kann. Geschweige denn die Läden bis dahin alles umgebaut haben auf 800m2- was übrigens auch nicht sinn und zweck der lockerungen war. Ich seh hier schon die nächsten infektionsherde und da lässt sich nichts mehr zurück verfolgen!

2   |  2     Login für Vote
19.04.2020, 16.35 Uhr
Wolfi65 | Mensch Petra G
Wir leben seit 30 Jahren in einer Ellenbogengesellschaft.
Hier gibt es kein Mitleid für andere.
Was gehen mich geschlossene Kitas an?
Mein Sohn ist 33 Jahre alt und lebt in RLP.
Mich interessiert nur noch wann die Maskenpflicht fällt und wann ich wieder in den kompletten Harz fahren kann.
Kindergärten, Schulen und verlorene Arbeitsplätze interessieren mich nicht.
MfG

6   |  9     Login für Vote
19.04.2020, 17.48 Uhr
bastel76 | Ellenbogengesellschaft
Traurig, das man dann mit dem Strom schwimmt, und sich der sogenannten Ellenbogengesellschaft anpasst.
Kann mich noch an einen Artikel erinnern, wo Kommentatoren Angst hatten um ihr Leben, weil sie zur Risikogruppe gehören. Wenn jeder mit Ellenbogen durchs Leben rennen würde, gebe es noch mehr erkrankte und die Ignoranten hier, wären die ersten die sich dann aufregen würden, man hätte keine RÜCKSICHT genommen.
Schade, das User hier nur austeilen, aber den Charm eines Kachelofen haben.
Wie können Kitas, Schulen und vor allem verlorene Arbeitsplätze keinen Interessieren? Vor allem Arbeitsplätze sichern ihre Rente, das ist schon bewusst oder? Ich glaube, da ist schon jemand stark erkrankt. Dann bitte ich jedoch, ganz schnell in Harz zu fahren, dort sich tief im Wald verirren, um Menschen, die noch Herz haben, nicht weiter zu belästigen.
Der Rest, der sich nicht zur Ellenbogengesellschaft zählt, den wünsche ich alles Gute mit den neuen Verordnungen, bleiben sie und ihre Liebsten alle Gesund.

6   |  5     Login für Vote
19.04.2020, 18.03 Uhr
Kobold2 | Hm, 50 Personen im Freien
sind dann jetzt Spiel und Bolzplatze, oder andere Vereinsgelände und Sportstätten wieder offen?
_______________________________________________
Anm. d. Red.: Nein. Offen ist nur, was ausdrücklich in der Verordnung steht. Lesen Sie bitte die .pdf-Datei am Ende.

0   |  0     Login für Vote
19.04.2020, 18.24 Uhr
Kobold2 | Ja dann
passt so einiges nicht zusammen......
gelesen hab ich das natürlich vorher und ich meine, das man hier nicht zu Ende gedacht hat.

1   |  1     Login für Vote
19.04.2020, 18.31 Uhr
Wolfi65 | Wer zahlt denn hier noch in die Rente ein?
Generation Corona und Facebook garantiert nicht.
Da wird bis Mitte 30 Studiert und dann?
Da kommt doch nix rüber.
Nee, Generation Null Bock wird für mich nicht zahlen.
Deswegen habe ich privat vorgesorgt.
Und zum Thema Kachelofen.
Haben Sie denn noch einen erlebt, oder kennen Sie einen nur vom Hörensagen? @bastel76
Ich habe die Kachelöfen mit meinen Onkel zusammen gewerblich gereinigt, damit die Leute nicht mit kleinen Kindern zu Weihnachten in der Kalten Bude saßen.
Bei Wind und Wetter auf der MZ RT 125.
Erzählen Sie mir nicht, was Arbeit ist und wer in den Wald gehört.

6   |  5     Login für Vote
19.04.2020, 18.39 Uhr
Otto23 | Man sollte mal nachdenken,
Mathematisches Wissen wäre vorteilhaft.Erst wenn die Reproduktionszahl deutlich und anhaltend unter 1 liegt nimmt die Anzahl der Infektionen ab. Dann kann man über Lockerungen diskutieren!
Basta

6   |  3     Login für Vote
19.04.2020, 21.22 Uhr
Paul | Wolfi65...
da gebe ich Ihnen Recht. Ich habe heute schon lange kein Mitleid mehr, wenn hier Firmen pleite gehen oder nicht und daurch nochmehr AL rumlaufen. Als 1990 in der DDR alles was noch ging platt gemacht wurde und Millionen auf der Straße standen, hat sich keine Sau darum geschehrt.
Wer heute Veränderungen haben will, muß dafür KÄMPFEN.
Wer darauf wartet, daß dieser beschis... Staat was für ihn tut, der wartet in 50 Jahren noch.
Genau so ist das mit der Rente. Es ist keine Privatsache für seine Rente zu sorgen, sondern der Staat ist dazu verpflichtet, steuerliche Rücklagen dafür anzulegen. Und das ist Gesetz. Wenn natürlich die Milliarden nur noch für Sozialschmarotzer aus aller Welt zum Fenster raus geworfen werden, dann kann natürlich kein Geld für die eigenen Bürger mehr da sein.

5   |  5     Login für Vote
19.04.2020, 22.14 Uhr
PIMI | Es ist an der Zeit...
persönlich live mit Konstantin Wecker in Bayen erlebt und heute genauo aktuell...es ist an der Zeit !

1   |  0     Login für Vote
19.04.2020, 23.04 Uhr
Franziskus | Ich kenne keine Ellenbogengesellschaft
nur Leistung zählt !

1   |  6     Login für Vote
20.04.2020, 09.24 Uhr
gernot1310 | man man man
immer diese Sinnfreien Diskussionen.
Wenn man so manchen Kommentar liest frage ich mich wenn die Kommentatoren so toll sind und so viel wissen, dann geht in die Politik und versucht es besser zu machen oder einfach still zu sein.

Und ja, Arbeit soll belohnt werden, dem Stimme ich zu aber was hat das ganze mit Corona zu tun?
Und Ellenbogengesellschaft, nun ich sag's mal so "So wie man in den Wald rein ruft, so schallt es her raus."
Manches kommt da schon ein wenige arrogant rüber und dann wird auch noch so getan als wäre man der einzige der arbeitet. Ich habe auch hart gearbeitet im Bau als ich jung war und mir meinen Rücken zum Teil kaputt, deswegen jammer ich aber nicht, mache Radsport und es geht mir gut.
Mir gefällt an der ganzen Situation auch manches nicht gerade weil ich meinen Hobbys u.a. nur sehr eingeschränkt nach gehen kann aber Diskutieren tu ich deswegen nicht dazu fehlt mir nämlich die Fachliche Kompetenz.

0   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.