nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 10:12 Uhr
29.06.2020
Thüringer Landesamt für Statistik

Weniger abgebrochene Schwangerschaften


Im Jahr 2019 wurden in Thüringen 3 035 Schwangerschaften vorzeitig beendet. Wie das Thüringer Landesamt für Statistik mitteilt, waren das 4,4 Prozent weniger als im Vergleich zum Vorjahr...

Ein noch stärkerer prozentualer Rückgang in Thüringen ist im ersten Quartal des Jahres 2020 zum ersten Quartal des Vorjahres zu verzeichnen. In Thüringen wurden 8,3 Prozent bzw. 796 Schwangerschaften weniger vorzeitig beendet, als im Vergleich zum ersten Quartal 2019.

Deutschlandweit1) hat sich die Zahl in 2019 im Vergleich zum Vorjahr auf insgesamt 100 893 Abbrüche reduziert, was einem Rückgang um 0,1 Prozent entsprach, während im ersten Quartal 2020 insgesamt 26 497 Abbrüche registriert wurden, was einem Rückgang um 2,0 Prozent entsprach.

Im Jahr 2019 ließen 2 935 Frauen mit Wohnsitz in Thüringen einen Abort durchführen, davon 2 799 Frauen im eigenen Land und 136 Frauen in einem anderen Bundesland (darunter 44 Frauen in Sachsen-Anhalt und 42 in Sachsen). Demgegenüber ließen 153 Frauen mit Wohnsitz in Bayern den Schwangerschaftsabbruch in Thüringen durchführen.

Von den 2 935 Thüringerinnen waren 114 Frauen im Jahr 2019 jünger als 18 Jahre. In dieser Alters- gruppe ist zum Vorjahr ein Anstieg um 7,5 Prozent zu verzeichnen. Weitere 1 164 Frauen waren im Alter von 18 bis 29 Jahre (-10,9 Prozent), 1 407 Frauen im Alter von 30 bis 39 Jahre (-0,8 Prozent) und 250 Frauen waren älter als 40 Jahre (+4,2 Prozent).

Zum Zeitpunkt des Eingriffes waren 2 034 Thüringer Frauen ledig, 805 Frauen verheiratet und 96 ge- schieden bzw. verwitwet. Vor dieser Maßnahme hatten 842 Frauen noch kein Kind, 840 hatten zu diesem Zeitpunkt schon ein Kind, 869 Frauen zwei Kinder und 384 Frauen drei und mehr Kinder.

Insgesamt wurden 2 882 Abbrüche ambulant durchgeführt, davon 1 549 in einer gynäkologischen Praxis und 1 333 ambulant im Krankenhaus. Die übrigen 53 Abbrüche erfolgten stationär im Kran- kenhaus.

1) Aufgrund der Corona-Pandemie kam es zu einer Untererfassung in den nachgewiesenen Ergebnissen des 1. Quartals 2020 für Deutschland von geschätzt knapp 1 Prozent.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

29.06.2020, 12.01 Uhr
Lotterfee | Fragwürdige Statistiken
Welchen Sinn erfüllt die obige Statistik?
Und wie sinnvoll ist es, diese öffentlich zu machen?

3   |  2     Login für Vote
29.06.2020, 14.04 Uhr
Rainer H. | Abtreibung oder Leben schenken
Es sind schon enorm hohe Zahlen an Schwangerschaftsabbrüchen. Jede Abtreibung ist in meinen Augen eine zuviel. Natürlich sollen Frauen selbst entscheiden, ob Sie das Kind wollen oder nicht und manchmal gibt es dafür auch achtbare Hintergründe. Persönlich würde ich mir wünschen, dass man ein Kind austrägt und zur Adoption freigibt. Tausenden Familien ist ein Kindersegen nicht gegeben. Diese warten auf die Möglichkeit ein Kind zu adoptieren.

2   |  4     Login für Vote
29.06.2020, 15.09 Uhr
Undine
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Verstoß gegen AGB
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.