nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 15:25 Uhr
15.09.2020
Polizeibericht

Handfester Streit vor Einkaufszentrum eskaliert

In Sondershausen gab s gestern wieder eine Auseinandersetzung. Dazu diese Meldung der Polizei...

Vor dem Einkaufszentrum in der Hauptstraße eskalierte am Montagnachmittag ein Streit zweier polizeibekannter Männer. Die Beteiligten mussten ins Krankenhaus zur medizinischen Versorgung gebracht werden. Ein Mann, der schlichtend eingriff, erlitt Schürfwunden am Rücken.

digital
Bereits am Nachmittag pöbelte einer der Beteiligten, ein 36-Jähriger, Passanten an. Polizisten waren da bereits im Einsatz. Doch anstatt die Hauptstraße zu verlassen, geriet der Mann in eine Rangelei. Infolge derer ging die Scheibe der Fleischerei in der Hauptstraße zu Bruch.

Der 36-Jährige musste die Nacht in der Zelle verbringen, sein Widersacher konnte in der Nacht das Krankenhaus verlassen. Die Streitendenden waren stark angetrunken und standen unter Drogeneinfluss.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

15.09.2020, 21.02 Uhr
Hubert0815 | Wo sind unsere Patrioten?
Wären das Ahmed und Ali wären die Kommentarspalten hier wieder voll. Kleiner Hinweis: Aus meiner Erfahrung handelt es sich hierbei um stramm deutsche Burschen.
Widerliches Verhalten und unabhängig von der Nationalität sollten diese Leute endlich mal den Rechtsstaat kennenlernen. Schade, dass man nach 20 Vergehen in 2020 immernoch von die Unschuldsvermutung gelten lassen muss (siehe TA vom letzten Samstag)

1   |  5     Login für Vote
16.09.2020, 00.06 Uhr
Mueller13 | Die D-Schwätzer brauchen wir jedenfalls nicht mehr suchen
Was wollen Sie uns eigentlich sagen? Dass es deutsche Vollhorste gibt? Wissen wir.
Aber wo ist der Punkt, sich weitere Probleme zu importieren? Haben wir mit unseren Fällen nicht genug zu tun?

4   |  1     Login für Vote
16.09.2020, 13.25 Uhr
Kobold2 | Der Punkt
ist, das bei jedem kleinen Delikte von Migranten sich hier hyänenartig draufgestürzt und verbal eingedroschen wird. Während man bei Einheimischen, egal welche schwere der Tat vorliegt, von ein paar Spinnern redet, oder schweigend bei der Tagesordnung bleibt. Nur nicht drüber reden, sonst wackelt vielleicht noch das Weltbild.....Beim Hinweis darauf wird dann gleich noch die Sachlichkeit verlassen und Schubladen geöffnet ( D- Schwätzer, Konsorten, usw.)
Grundsätzlich kommen ja "nur Probleme" von aussen und selbst vor Patienten aus dem Ausland hat man hier Angst.
Das ist schon traurig.
Was wir wirklich nicht brauchen, sind Leute, die beim Thema Migration, bzw. Ausländer sofort Schnappatmung bekommen und gleich das Kriegsbeil ausgraben. Davon haben wir leider zu viele. In erster Line handelt es sich um Menschen und als solche sollten sie auch behandelt und respektiert werden.

0   |  3     Login für Vote
17.09.2020, 00.20 Uhr
Mueller13 | Mit Totschlagargumenten diskutieren wollen?
Zitat: "In erster Line handelt es sich um Menschen und als solche sollten sie auch behandelt und respektiert werden."

Oh, die Moralkeule. Kleiner Hinweis: es gibt eine gesamteuropäische Lösung des Problems. Nur Deutschland beschreitet einen Sonderweg.
Und was Sie hier implizit unterstellen: Ihre Definition von "Menschlichkeit" ist die Korrekte und die anderen europäischen Länder handeln inhuman.

Das entspricht dem Bild des Falschfahrers, der erklärt, nicht er fahre falsch, sondern all die anderen, die ihm entgegenkommen.

1   |  1     Login für Vote
17.09.2020, 10.07 Uhr
Kobold2
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Kein Chat
17.09.2020, 10.42 Uhr
Kobold2 | Aha,
Gesamteuropäische Lösung....
Wenige Länder tragen die Hauptlast sind sichtbar überfordert, andere drücken sich vor ihrer Verantwortung, ohne Konsequenzen. Annerkannte Flüchtlinge müssen immer noch in überfüllten Lagern bleiben.
Super Lösung wenn alles weit weg ist und man dafür kein Handlungsbedarf sehen braucht!
Aber sind ja nur Totschlagargumente.

0   |  2     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.