nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 10:03 Uhr
25.01.2021
Thüringer LANDEsamt für Statistik

Weniger, aber jüngere Häftlinge in Thüringer JVA

Am 31. März 2020 waren nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik 1 187 Strafgefan- gene (einschließlich Sicherungsverwahrte) in den Thüringer Justizvollzugsanstalten und der Jugendstrafanstalt inhaftiert. Außerdem befanden sich 262 Personen in Untersuchungshaft und 8 Personen in sonstiger Haft...

Die Zahl der Inhaftierten in den fünf Thüringer Justizvollzugsanstalten, einschließlich der Jugendstrafanstalt ist gegenüber dem Vorjahresstichtag um 96 Personen bzw. knapp 8 Prozent zurückgegangen. Die rückläufige Entwicklung bezieht sich allerdings nur auf die im Freiheitsstrafvollzug Einsitzenden. Hier gab es einen Rückgang um 10 Prozent auf 1 085 Inhaftierte. Die Zahl der im Jugendstrafvollzug Einsitzenden ist dagegen um mehr als ein Drittel angestiegen.

digital
Insgesamt saßen zum genannten Stichtag 171 unter 25-Jährige in Haft, 22 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Ein Drittel aller Strafgefangenen dieser Altersgruppe waren Nichtdeutsche.

Die Zahl der ausländischen Gefängnisinsassen insgesamt hat sich gegenüber dem Vorjahresstichtag um ein Fünftel erhöht. Gegenüber dem Vorjahr gab es mit 188 Inhaftierten eine Zunahme von 21 Prozent. Der Anteil der Strafgefangenen insgesamt erhöhte sich von 12 auf knapp 16 Prozent.

Insgesamt verbüßten 1 085 Insassen ihre Strafe im Freiheitsstrafvollzug und 102 im Jugendstrafvoll- zug.
935 Inhaftierte bzw. 79 Prozent aller Strafgefangenen waren vorbestraft, 89 Personen bereits 11-mal oder häufiger.

78 Prozent (843Personen) der im Freiheitsstrafvollzug Einsitzenden waren ledig, 11Prozent (124 Personen) geschieden oder verwitwet und 8 Prozent verheiratet (85 Personen). 3 Prozent (33 Personen) lebten in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft oder haben keine Angabe zu ihrem Familienstand gemacht.

Am häufigsten saßen die Gefangenen zum genannten Stichtag wegen Diebstahls- und Unterschlagungsdelikten (243 Personen) oder Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit (220 Personen), hier insbesondere wegen Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung in Haft. 27 Insassen verbüßten ihre Strafe wegen Mordes.

4 Insassen erwartet ein Freiheitsentzug von mehr als 10 bis 15 Jahren, 32 Häftlinge werden voraussichtlich bis an ihr Lebensende in der Obhut der Justizvollzugsanstalten bleiben. 42 Inhaftierte waren unter den gelockerten Bedingungen des offenen Strafvollzugs untergebracht.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.