nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 08:10 Uhr
28.01.2021
FDP-Fraktion schlägt Lösung für Termin-Management vor

Impftermine über Ticketshop organisieren?

Mit der Vergabe von individuellen Impfterminen im Freistaat sollte nicht länger die Kassenärztliche Vereinigung betraut werden, sondern der Ticket Shop Thüringen. Mit diesem Vorschlag möchte die FDP-Fraktion dafür sorgen, dass die Terminvergabe auf einem hohen Niveau sichergestellt wird...

„Das Unternehmen ist routiniert darin, ein hohes Nachfrage-Aufkommen sowohl telefonisch als auch über das Internet professionell zu managen – und dies stets kundenorientiert“, sagt Thomas L. Kemmerich, Vorsitzender der FDP-Fraktion. „Unser Vorschlag hat einen weiteren positiven Effekt. Er stärkt ein von der Pandemie hart getroffenes, regionales Unternehmen.“

Der Ticket Shop Thüringen stellt normalerweise den Vorverkauf von Eintrittskarten sicher – vom kleinen Event bis hin zur Großveranstaltung mit Zehntausenden Besuchern. In der Pandemie ist dieses Geschäftsfeld vollständig weggebrochen. Mitarbeiter befinden sich in Kurzarbeit. Entsprechende Kapazitäten für ein Terminvergabe-Zentrum lassen sich nach Unternehmensangaben unproblematisch hochfahren.

Das Land Schleswig-Holstein hat die Organisation der Impftermine bereits in die Hände einer Ticket-Agentur gelegt.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

28.01.2021, 08.30 Uhr
Flitzpiepe | Nach meiner Erfahrung
mit der Terminvergabe der KVT liegt es nicht daran.
Auch die Tickethändler sind im Falle von 10000 gleichzeitigen Zugriffen auf ihr Portal heillos überlastet.
Ich verstehe nicht, warum man nicht die Terminvergaben offen lässt, aber solange man keine Termine vergeben kann, die Registrierung als Warteliste nimmt. Das würde die Spitzenlast weg nehmen. Sobald dann die Impfstoffe wieder kommen, vergibt man die Termine automatisch in Reihenfolge der Registrierung. Passt einem der Termin nicht, meldet man sich, so wie jetzt auch schon. Mailadresse und Telefonnummer sind erfasst.
Für Tickethändler müsste man den Datenschutz extra lockern. Ein Hochfahren der Systeme würde nicht einfach so reichen, denn da müsste schon noch was programmiert werden.
Die Realität ist nicht so einfach, wie es sich die FDP immer vorstellt.

5   |  2     Login für Vote
28.01.2021, 09.55 Uhr
Heimathistoriker | Spaßpartei, oder?
Also je öfter man sowas von "denen da oben" liest, desto öfter muss man sich fragen, ob die Tinte saufen...

7   |  3     Login für Vote
28.01.2021, 11.33 Uhr
ndhmann | Termin-Management !
Wäre es nicht besser dieses Management angesichts der bestehenden unklaren Liefertermine und Mengen bei allen drei Impfstoffherstellern, an die Lotterie-Treuhandgesellschaft Thüringen in Suhl zu vergeben. Aber Vorsicht , die garantieren 2x in der Woche , wenn auch geringe , Gewinnchancen.

7   |  3     Login für Vote
28.01.2021, 14.31 Uhr
Freidenker 1304 | HILFE ! Corona, was fehlt: Einfaches Vergabeprozedere, kompetente Beratung
Ich habe für eine ältere Bekannte angerufen wegen einem Impftermin. Zwei mal völlig inkompetent, einmal top. Freundlich alle. Einmal war ich gar in Greifswald, von Nordhausen aus. Drei unterschiedliche Wege, um zum Termin zu kommen. Angeblich alle über E-Mail. Auf die bescheidene Bemerkung, daß das alles sehr kompliziert für die alte Dame sei, ich ihr auf Grund räumlicher Entfernung nicht immer helfen könne. Und das viele alte Leute völlig überfordert mit dem Prozedere sind, ein hilfloses " Ich kann es doch nicht anders erklären, wie mir vorgegeben " ! Ärmlich ! Und auf den Hinweis, das viele Ältere doch gar nicht mit dem Internet arbeiten bzw. die nicht können, kam der Hinweis, das sie sich dann Hilfe suchen müssten. Ich frage mich, wozu diese Hotline dann da ist. Sie soll doch Hilfestellung geben. Lasst mal die Bürokratie in diesen Zeiten weg. Leute ! Macht den Verfahrensweg einfacher, setzt kompetente Leute an die Telefone. Die sich kümmern. Und auch mal zurückrufen. Auch wenn es viele Anrufe sind. Ein Telefon hat fast jeder, einen Internetanschluss nicht ! Geht über die Hausärzte. Fordert Listen mit alten und chronisch Kranken an. Oder sind die Verantwortlichen auf den Seniorenaugen blind ?

5   |  2     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.