nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 13:21 Uhr
28.01.2021

Regionale Entwicklungsstrategie für Gewerbeflächen

Die Erweiterung vorhandener Unternehmen sowie die Ansprache neuer Investoren stellt eine wesentliche Grundlage für die Sicherung und Stärkung der Region als attraktiver Lebens- und Wirtschaftsraum dar. deshalb gibt es nun eine regionale Strategie für Gewerbeflächen...

Bildmontage für Nordthüringer Gewerbegebiete (Foto: GEK) Bildmontage für Nordthüringer Gewerbegebiete (Foto: GEK)


Um entsprechende Anfragen zu bedienen und bestehende Gewerbestandorte besser auszulasten, hat die Wirtschaftsfördergesellschaft Ostthüringen (WFG) im Auftrag des Regionalmanagements Nordthüringen ein gemeinsames Gewerbeflächenentwicklungskonzept für die Region erstellt.

digital
In den vergangenen 18 Monaten wurden mit Unterstützung zahlreicher Kommunen und in Gesprächen mit Bürgermeistern, ansässigen Unternehmen und der Regionalplanung eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Gewerbeflächen durchgeführt, kommunale Entwicklungsbedarfe erhoben und mögliche Maßnahmen abgestimmt.

Mit der Fertigstellung des dreiteiligen Konzepts konnte ein aktueller Überblick über die Industrie- und Gewerbestandorte der Region gewonnen werden. Außerdem wurden Entwicklungserfordernisse in Bezug auf Neuerschließungen, Erweiterungen sowie Ertüchtigungen von Gewerbealtstandorten ermittelt. Auf Grundlage des Konzepts soll eine bedarfsgerechte und nachhaltige Entwicklung der Industrie- und Gewerbegebiete in Nordthüringen erfolgen.
Den Kommunen wird durch die regional abgestimmte Entwicklungsstrategie Zugang zu höheren GRW-Förderungen des Freistaates Thüringen bei Vorhaben zur Erschließung und zur Ertüchtigung von Gewerbestandorten ermöglicht. Außerdem dient das Konzept zukünftig als Grundlage für die Standortvermarktung der Region gegenüber Investoren.

Eine kurze Vorschau auf das Gewerbeflächenentwicklungskonzept ist auf der Seite des Regionalmanagements Nordthüringen unter www.perspektive-nordthueringen.de verfügbar. Wer das gesamte Konzept einsehen möchte, kann sich direkt an das Regionalmanagement Nordthüringen wenden.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

28.01.2021, 15.13 Uhr
BigBen | Gutachten über Gutachten
Mit der Fertigstellung des dreiteiligen Konzepts konnte ein aktueller Überblick über die Industrie- und Gewerbestandorte der Region gewonnen werden.
Bisher hatte wohl niemand eine Ahnung, was für Standorte es gibt? Das ist wieder einmal typisch für den ganzen politischen Verein, nebst ihren Handlangern.

10   |  0     Login für Vote
28.01.2021, 16.08 Uhr
harzwj | Das Thema Gewerbeflächennutzung...
ist ja für die Leserinnen und Leser der örtlichen Medien nichts Neues. Ich erinnere "nur" an die "Goldene Aue". Es ist müßig sich überhaupt noch dazu zu äußern. Es ist ein wirtschaftliches- und politisches Drama und eine Ohnmachtserklärung der zuständigen Verantwortungsträgern.
Schließlich ist Nordhausen eine Hochschulstadt und hat direkte Autobahnanbindung. Also zwei positive Ausgangssituationen, neben vielen anderen.
Was mal interessant wäre, auch in Bezug auf die nun vorliegende Gewerbenutzungskonzeption, mit wievielen kompetenten Investoren wurde denn in den vergangenen 15-20 Jahren das konkrete Gespräch geführt, sich auf einem Gewerbegebiet in Nordhausen anzusiedeln. Und, warum sind die Bemühungen gescheitert? Um den Datenschutz nicht zu verletzen reicht bei den Unternehmen Zahlenangaben. Bei den Ablehnungsgründen dagegen kann man konkret werden. Möglicherweise könnten diese Gründe eine gute Basis für das erneute Konzept sein, um mögliche Fehler der Vergangenheit auszuschließen.
Vielleicht kann bei der "WFG" diesbezüglich mal nachgefragt werden. Auf die Antwort bin ich gespannt.
Wolfgang Jörgens

9   |  0     Login für Vote
28.01.2021, 20.06 Uhr
DDR-Facharbeiter | Nordhausen ist ein weisser Fleck auf der Landkarte des Regionalmanagements.
Nordhausen ist ein weisser Fleck auf der Landkarte des Regionalmanagements. Zwischen dem Südharzklinikum und dem Hauptfriedhof steht ist kein Firmenname eingetragen. Dagegen hat das Sondershäuser Regionalmangement die Karte von Sondershausen gespickt mit Firmennamen , Schulen und Gaststätten.
Immerhin gibt es im Landratsamt Nordhausen zwei Damen, die sich mit dem Regionalmangement des Landkreises auskennen sollen. Ausserdem findet man an anderer Stelle in Nordhausen ein Europa-Büro in der Alten Leipziger Strasse 50.
Alles sehr verwirrend.
Anderorts wird man als Scout für eine Fabrik-Niederlassung sehr schnell mit dem Wirtschaftsförderer des Landkreises oder sogar des Industriedorfes bekannt gemacht und mit Fakten überschüttet. Sogar ein Bürgermeister lud den Scout zu einem persönlichen Gespräch und offerierte zusätzliche Leistungen wie einen Mitarbeiter - Parkplatz oder einen Bahnanschluss. Dagegen wirkt das hier für Nordhausen und seinen Landkreis vorgelegte Regionalmanagement unprofessionell.

5   |  1     Login für Vote
29.01.2021, 10.48 Uhr
Blick in die Heimat | Nordhausen zu Recht weißer Fleck auf der Karte
Nordhausen ist nicht ohne Grund weißer Fleck auf der Thüringer Wirtschaftskarte. Steht Nordhausen auf der Matte in Erfurt, um. Kontakte zu halten und Fördermittel zuaquirieren? - Fehlanzeige!
Gibt es Initiativen für das Industriegebiet? - Fehlanzeige?
Gibt es Entwicklungsprojekte oder sonstige große und kleinere Initiativen wieGartenschau, Harzfest o. ä? - Fehlanzeige?

Was gibt es? - Eine einst starke und stolze Stadt, die zunehmend im Rückschritt ist, die Straßen und Infrastruktur verfallen lässt.

Was gibt es noch - Krieg mit den kleineren Nachbargemeinden um 40 Quadratmeter mehr für einen Einkaufsmarkt.

Was noch - Krieg und juristische Klagen gegen Lokalzeitungen

und
Krieg und Klagen gegen übergeordnete Behörden.

Nordhausen war seit Jahrhunderten und bis vor einigen Jahren der Leuchtturm am Südharz, eine stolze, freundliche und selbstbewusste Stadt.

Nordhausen ist jetzt zu einer "Nein" - Stadt des Destruktiven geworden .

Thüringen wäre ja verrückt, hier Geld versenken.

5   |  2     Login für Vote
29.01.2021, 13.01 Uhr
Sigmund | Politik
Das zeigt wieder einmal, was wir von der Politik und deren ausführenden Personen zu halten haben? Das fängt in Nordhausen an und hört in Berlin auf. Wir werden nur von Versagern regiert. Kann man dazu eigentlich regieren sagen, müsste es nicht eher drangsaliert heißen?

4   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.