tv nt eic kyf msh nnz uhz
Fr, 12:42 Uhr
06.05.2022
Polizeibericht

Betrunkener sorgt für Aufregung

Ein hinreichend polizeibekannter 21-jähriger Mann aus Gambia sorgte am Donnerstagnachmittag für mehrere Polizeieinsätze und Aufregung im Stadtgebiet Sondershausen...

Kurz nach 13 Uhr hielten ihn mehrere Passanten davon ab, Frauen anzusprechen und zu belästigen. Davor soll er an einer tätlichen Auseinandersetzung mit zwei anderen Männern beteiligt gewesen sein. Bei Eintreffen der Beamten hatte sich der 21-Jährige bereits aus dem Staub gemacht.

Anzeige MSO digital
Eine knappe Stunde später meldete sich eine aufgeregte Zeugin bei der Polizei. Hiernach hatte ein Mann mit dunkler Hautfarbe versucht, in ihr Auto einzusteigen und danach eine leere Glasflasche geworfen. Dann verfolgte er mehre junge Mädchen, die vor ihm flüchteten. Die Polizisten konnten den betrunkenen Mann stellen und seinen Fluchtversuch vereiteln. Es handelte sich erneut um den 21-Jährigen. Er kam in Unterbindungsgewahrsam. Ein Bereitschaftsrichter stimmte diesem zu. Am Freitagmorgen konnte er, ausgenüchtert, entlassen werden. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen des Verdachtes der versuchten Gefährlichen Körperverletzung ermittelt.
Autor: red

Kommentare
DonaldT
06.05.2022, 13.13 Uhr
Betrunkener aus Gambia sorgt für Polizeieinsätze
Ohne Ferderlesen:
Abschieben! Der kann sich dort betrinken und randalieren.
Ob die Polizei in Gambia auch so rücksichtsvoll ist?
Hans Herbert
06.05.2022, 15.05 Uhr
Schon wieder...
Erst am letzten Wochenende ist der aufgefallen als er einem 11 jährigem Mädchen nachstellte.Was eigentlich muss noch passieren bis er weggesperrt oder noch besser in sein Land zurückkehren muss???Immer wieder wird der auf freien Fuß gesetzt.Es ist zum kotzen!!!! An die Daumen runter Fraktion ich weiß,wieder mal nur ein bedauerlicher Einzelfall.Am Ende sind vielleicht auch die Mädchen und Frauen Schuld.
tannhäuser
06.05.2022, 15.36 Uhr
"Hinreichend polizeibekannt..."
Diese 2 Worte sind schon eine Schande für unsere Justiz und Verhöhnung aller betroffenen Frauen.

Und danke, dass hier im Gegensatz zum bunten Funke-Media-Regierungssprecherblatt die Nationalität des perversen Nicht-Abgeschobenen genannt wurde.

Aber abwarten, demnächst massakriert wieder ein Doppelstaatsbürgerschaftler seine Frau und es tönt: "Seht, Ihr bösen braunblauen Integrations- und Verbuntungsfeinde, Deutsche machen das auch!"

Und schwupps wieder eine deutsche Straftat mehr in der Statistik und weitere Rufe nach Steuermitteln gegen Rääächts werden laut erschallen wie weiland wie die Posaunen von Jericho...
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055