nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 17:12 Uhr
25.04.2013

Neues aus Berlin (59)

Im Rahmen unserer Reihe Berichte der Bundestagmitglieder unserer Region äußert sich das Mitglied des Bundestags, Kersten Steinke (Die Linke) zum Thema: NPD und fordert: NPD-Verbot jetzt!

DIE LINKE hat heute im Deutschen Bundestag beantragt, ein Verbotsverfahren gegen die NPD einzuleiten. Dazu erklärt Kersten Steinke, Thüringer Spitzenkandidatin für DIE LINKE:

"Die NPD ist eine Partei, die das Lebensrecht anderer bestreitet und sie ist rassistisch, antisemitisch, fremdenfeindlich und gewaltbereit. Dies darf von einem demokratischen System nicht toleriert werden. Als Hauptkraft des Neofaschismus in Deutschland bezog die NPD in den vergangenen Jahren die Hälfte ihrer Finanzmittel aus öffentlichen Geldern. Nicht jede Bürgerin oder Bürger weiß, dass sie mit ihren Steuergeldern zur Finanzierung dieser rechtsextremen Partei beitragen.

Das ist ein unerträglicher Zustand, der schnellstens beseitigt werden muss. Der braune Sumpf gehört trockengelegt! DIE LINKE tritt ein für eine tolerante und pluralistische Gesellschaft und fordert ein NDP-Verbot jetzt! Der Kampf gegen den alltäglichen Neofaschismus ist damit zwar noch nicht gewonnen und bleibt weiterhin eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Aber ein wichtiger Schritt würde damit getan."

Wahlkreisbüro Kersten Steinke
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.