nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 17:48 Uhr
06.07.2016
Landespolitiker äußern sich

Lauinger hat Neutralitätsgebot verletzt

Verfassungsgericht entscheidet: Lauinger hat Neutralitätsgebot verletzt. Sondershäuser Landtagsmitglied Manfred Scherer (CDU): Linkskoalition offenbar nicht lernfähig. Dazu diese Meldung...


"Es ist im Sinne der Demokratie, dass staatliche Ämter mit der gebotenen Neutralität ausgeübt werden. Einmal mehr ist die Linkskoalition über das Ziel hinausgeschossen, in dem sie die Ressourcen ministerialer Öffentlichkeit für die parteipolitische Auseinandersetzung genutzt hat." So hat der justizpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Manfred Scherer, die heutige Entscheidung des Thüringer Verfassungsgerichtshofs im von der AfD angestrengten Verfahren gegen Justizminister Dieter Lauinger (Grüne) kommentiert.

Anzeige MSO digital
Die Richter urteilten, der Minister habe gegen sein Neutralitätsgebot im Amt verstoßen, als er vor einer Kundgebung der AfD warnte. Dass sich Vertreter der Regierungskoalition im Nachgang des Urteils unter Berufung auf im Koalitionsvertrag formulierte Ziele erneut uneinsichtig zeigten, stößt bei Scherer auf Unverständnis: "Für Regierungen zählen Verfassung, Recht und Gesetz. Koalitionsverträge sind nichts von alledem, sondern schlicht politische Willensbekundungen. Da gerät bei den Damen und Herren der Linkskoalition möglicherweise etwas durcheinander."

Vor wenigen Wochen hatte Ministerpräsident Bodo Ramelow ebenfalls eine gerichtliche Schlappe erlitten, weil Aussagen zur NPD über die Social-Media-Kanäle der Staatskanzlei verbreitet worden waren. Und bereits im Dezember 2014 war der Thüringer Verfassungsgerichtshof in einem ähnlich gelagerten Fall zum gleichen Ergebnis gelangt.

Die damalige Sozialministerin Heike Taubert hatte zum Protest gegen einen NPD-Parteitag aufgerufen und dazu auf Ressourcen ihres Hauses zurückgegriffen. "Mit der Verpflichtung zur Neutralität des Amtes scheinen es die wenigsten Regierungsmitglieder so richtig ernst zu nehmen. Das Schlimme ist jedoch, dass sie offenbar nichts aus bereits gemachten Fehlern lernen", so Scherer abschließend.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

06.07.2016, 20.34 Uhr
tannhäuser | Opposition ist Mist
Da muss die CDU ein Urteil pro AfD gegen einen Willkommensminister begrüssen, der nebenbei noch für Justizfragen zuständig ist, aber sich dafür wegen Migrations- und Antiabschiebunghysterie nicht zu intererieren scheint, nur um gegen RRG zu stänkern.

Selbstgerechtes Regieren gibt es ob Thüringen seit der Wende. Egal ob in Alleinregierung CDU oder mit der Steigbügelhalter-SPD

Sagen Sie doch einfach, ob Sie sich eine Zusammenarbeit mit der AfD vorstellen könnten, um die jetzige Regierung abzulösen. Oder doch eher mit Grün und SPD, um die Linken loszuwerden.

Ist doch eine win-win-Situation. Sie werden so oder so Wähler verlieren...und gewinnen.

0   |  0     Login für Vote
07.07.2016, 12.22 Uhr
Mueller13 | Finanzierung?
Wer bezahlt diese Prozesse? Werden die von Ramelow/Lauinger usw. aus eigener Tasche beglichen oder werde ich als Steuerzahler herangezogen?

Wenn ja, kann jemand die Kollegen in Regress nehmen?

0   |  0     Login für Vote

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.