nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 17:31 Uhr
08.11.2018
Bundespolitiker äußern sich

Pohl bringt Anliegen der Arterner Brückenfrauen vor den Bundestag

Zur Verabschiedung des Rentenpakets im Deutschen Bundestag sagt der Sozial-Experte und ostpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Jürgen Pohl:...


"Die Brückenfrauen aus Artern haben mich gebeten, ihr Anliegen zu thematisieren. Das habe ich heute vor dem Deutschen Bundestag getan. Die Brückenfrauen beklagen zu Recht, dass sie mit ihren Kindern, die vor 1992 geboren wurden, in den Rentenpunkten und somit in der Rente schlechter gestellt werden.

Ich habe Bundesarbeits-
minister Heil von der SPD aufgefordert, den Bürgern zu erklären, warum sie ohne Grund von ihm benachteiligt werden. Eine Antwort habe ich freilich nicht erhalten. Aber keine Antwort, ist schließlich auch eine Aussage. Denn die SPD ist für die Rentenkatastrophe verantwortlich und hat längst jegliche Glaubwürdigkeit verloren.

Die SPD lügt, wenn sie bei den Ostrentnern den Eindruck erweckt, dass sie 2025 gleiche Renten wie Westrentner erhalten. Durch den Wegfall des Höherwertungsfaktors und aufgrund der im Vergleich zum Westen deutlich geringeren Einkommen, werden Armutsrenten in Ostdeutschland Gang und Gäbe."
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.