nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 17:12 Uhr
06.02.2019
kn-Kommentar

An Göldner erinnert

Morgen werden die Stadträte von Sondershausen über die Zukunft der Sportstätte auf dem Göldner entscheiden. Im Vorfeld davon einige Anmerkungen...

Manche Leute in Sondershausen werden sich sicher noch erinnern, da war doch mal eine Sportstätte in der Innenstadt von Sondershausen, wo jetzt ein großer Einkaufsmarkt und Parkplatz ist.

In der Chronik des SV Glückauf Sondershausen heißt es da:

1996 SB-Warenhaus (Kaufland) auf Ernst Thälmann Sportplatz
Der ehemalige „Ernst-Thälmann-Sportplatz“, die Leichtathletikanlage der Stadt Sondershausen, sollte einem Einkaufsmarkt geopfert werden. Daraus resultiert der Protest der Leichtathleten. Der Bürgermeister versprach einen Neubau im Sportzentrum am Göldner.


Und beim Besuch verschiedener Politiker bekam kn von den Verantworlichen Sportfunktionären einies zu hören. Hier einen Auswahl, die kn schon man niederschrieb:

- Die Tartanbahn ist besonders auf der Innenbahn bereits deutlich durchgetreten. Der Kunstrasen der 1. Generation noch mit Quarzsand unterfüllt ist besonders rutschig, und bei einem Fall auch sehr verletzungsanfällig für den gestürzten Spieler. Jetzt gibt es bereits Anlagen der 4. Generation mit Kunstharzgranulat.

- Auch wenn der BSV Eintracht Sondershausen beim gestrigen Punktspiel auf den Kunstrasen ausweichen musste, dass Spielen auf diesem Untergrund ist wegen des schlechten Zustands schon zur Zumutung geworden. Da sind sich nicht nur die Experten einig.

- Besonders aber im Funktionsgebäude muss etwas getan werden. Die Umkleideräume kann man eigentlich keinem Sportler mehr zumuten. Es machen sich schon Gerüche bemerkbar, die kam noch wegzubekommen sind. Über den schlechten Zustand der Sportanlage hatte kn bereits öfter berichtet und war oft Thema im Stadtrat. Aber für die Sanierung fehlten bisher für die städtische Anlage einfach die Mittel.

Und jetzt muss man tatsächlich die Frage stellen, sollen bei solchen Zuständen und Versprechen die mal gegeben wurden, vielleicht noch entschieden werden, wir lassen lieber das vier Millionen Euro Geschenk des Bundes verfallen, um bald als "angebliche Kreisstadt" nicht mal eine verwendbare (hier geht es nicht mal um vorzeigbar) Sportstätte zu haben?

Die Stadträte von Sondershausen haben noch gut 24 Stunden Zeit, darüber nachzudenken. Aber vielleicht will man ja großzügig lieber in wenigen Jahren fünf bis sechs Millionen aus dem eigenen Haushalt aufbringen. Sollte man auch mal bedenken.

Karl-Heinz Herrmann
Redaktion kn

Lieber Tobias Schneeganns!

Ich habe bisher wenige Stadträte bei einem Leichtathletiksportfest gesehen, bei dem Sie bemerkt hätten wie Kinder oft stundenlang in der Sonne braten durften. Und die neuen Pläne sehen bisher keine Lösung vor.

Ja und ich habe auch schon die Stimmen gehört (auch wenn es nicht im Hauptausschuss war), lassen wir doch das Projekt Göldner. Deshalb ist die Erinnerung an alle Stadträte wichtig, sich dieser Verantwortung zu stellen. Wichtig dabei auch, nicht nur zu zustimmen, sondern auch der Verwaltung klar zu sagen, wie soll das Ganze passieren. Und es war schon im Jahre 2017, dass bekannt war, die Fördermittel solenn rollen. Und wie weit sind wir? Deshalb die Erinnerung nochmal!

Karl-Heinz Herrmann
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

06.02.2019, 17.32 Uhr
tannhäuser | Sie Nostalgiker, Herr Herrmann!
Die Spartakiaden auf dem Thälmann-Sportplatz waren ein Höhepunkt meiner Schulzeit in der pöhsen DDR..

Da ist noch Gunda Kleemann gestartet, vor ihren Wechseln bezüglich Namen und aufs Eis.

Ich werde aber nicht verraten, in welcher Disziplin ich jahrelang Gold abgeräumt habe.

Zum Thema Göldner: Interessiert sich der Fördermittel-Besorger Ex-MdB Lemme gar nicht mehr für das Geld, welches er dem Steuerzahler (unfreiwillig) aus dem Kreuz geleiert hat?
06.02.2019, 17.50 Uhr
Mueller13 | Danke Herr Herrmann
Man ist drauf und dran diese Förderung zu vergeigen.
Ich sehe das Versagen nicht beim Stadtrat sondern bei der Verwaltung.
Ich habe nicht den Eindruck, dass man sich der Chance für die Stadt bewusst ist.
Und bitte: lasst Euch nicht vom Planungsbüro an der Nase herumführen!
06.02.2019, 20.53 Uhr
cui bono | Da müssen andere Mächte ans Werk
Nach der Explosion der Bau- und Planungskosten von 4,1 auf 5,1 Mio , helfen weder Lottomittel noch Geldspenden unserer Betriebe. Selbst wenn die Stadtwerke keine E-Autoladesäulen mehr aufstellen und statt dessen den Betrag für das Stadion spenden würde...
Oder die 100 000 , welche der Kreis für die Schulsportnutzung spendieren will, erhöht werden würden.
Bürgermeisteramt und Stadion zugleich- stemmen wir nicht. Ein armer Mann trägt keinen Pelzmantel!
Die Baustelle Bürgermeisteramt hätte man sofort kanzeln müssen, nachdem die Milchmädchenrechnung sauer geworden ist.
06.02.2019, 22.35 Uhr
Tobias Schneegans | Diese Sorgen sind unbegründet, lieber Karl-Heinz Herrmann!
Lieber Karl-Heinz, Du warst doch auch beim letzten Hauptausschuss anwesend, oder nicht? Dort haben alle anwesenden Hauptausschuss-Mitglieder einen einstimmigen (positiven) Beschluss gefasst. Weiterhin wurde beschlossen, die im Raum stehenden Mehrkosten für das Projekt im Rahmen des Ältestenrates der Stadt Sondershausen mit dem involvierten Planungsbüro zu erörtern und darüber zu diskutieren, um (wenn möglich) diese Kosten zu optimieren. Genau dies ist heute in einer 3 1/2 stündigen Sitzung auch geschehen. Das erzielte Ergebnis wird dann morgen in der Stadtratssitzung in Form eines Beschlusses öffentlich. Soweit die Faktenlage.

Was um alles in der Welt, willst Du dem Stadtrat (oder wem auch immer) mit diesen Zeilen mitteilen? Nicht ein Stadtrat hat bislang auch nur den Ansatz eines Zweifels gestreut, dass das Projekt Göldner nicht zu einem erfolgreichen Ende geführt werden könnte. Daher ist der erhobene Zeigefinger in diesem Zusammenhang völlig unbegründet und überflüssig.

Deinen, sicherlich gut gemeinten Ansatz, kann ich sicherlich noch nachvollziehen, die Art und Weise Deines Artikels läßt mich einigermaßen ratlos zurück.

In diesem Sinne Dir noch einen schönen Urlaub und "Ski heil", wir werden das Kind schon schaukeln...
07.02.2019, 15.03 Uhr
tannhäuser | Herr Schneegans...
...Apropos Stadtratssitzung.

Ist das derzeitige Theater wegen der Entlassung zweier Feuerwehrleute ein Thema oder wird das intern rein arbeitsrechtlich geklärt?

Herr Ludwig darf auch gerne antworten. Kleiner Running Gag zugunsten der VS.

Von anderen Fraktionen gibt's ja hier bei KN kein Feedback. Na gut, bei denen herrscht wohl noch Possi (Metapher für Winterschlaf) und der Wahlmorgen grüsst noch aus ganz weiterer Ferne als Spaniens Himmel beim Marschieren in der Grundausbildung oder sogar schon der GST.
07.02.2019, 17.18 Uhr
Tobias Schneegans | Gute Frage Herr Tannhäuser
Die Beantwortung dieser Frage steht auch auf meinem Fragenkatalog der heutigen Sitzung. Ich denke, dass es hier um keine arbeitsrechtliche Klärung geht, da die Kameraden ja Ehrenamtler sind. Aber natürlich sollte mal eine grundsätzliche Klärung der Thematik Feuerwehr Mitte angestrebt werden, hier rumort es ja nun schon länger.

Ich werde berichten...
07.02.2019, 19.12 Uhr
tannhäuser | Irgendeiner wartet immer...
...sagt Henry Fonda in der Synchro.

Aber in Leones Original einfach "Good Bye."

Wenn es um Ehremämtler geht, hat die hiesige Funke-Media-Filiale daraus nur einen arbeitsrechtlichen Fake-Vorgang konstruiert?
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.