nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 19:30 Uhr
21.10.2019
Kommunalpolitiker äußern sich

„Pro Frankenhausen“ zum Hotelneubau

Die Wählergemeinschaft „Pro Frankenhausen“ zum Strejc-Statement vom 20.10.19, in der es um den Hotelneubau in Bad Frankenhausen ging...

Es geht unter anderem um den Artikel
Stimmen zum Hotelneubau in Bad Frankenhausen

Beginn der Zuschrift:

Unser Bürgermeister zeigt nicht nur bisher ungestraft den Stinkefinger, sondern zieht auch alle Register, um seine Ziele durchzuboxen.


Es würde uns nicht wundern, wenn in den nächsten Tagen weitere Wortmeldungen seiner Parteigenossen erfolgen. Wer Herrn Strejc nicht folgt, wird bedroht, genötigt oder abgestraft bei Auftragsvergaben, Fördermittelverteilung und dgl.. Und dies nicht zum ersten Mal! Herr Strejc muss begreifen, dass er als Bürgermeister ein politisch gewählter Beamter und damit in der Öffentlichkeit keine Privatperson ist.

Für Herrn Dr. U. Hahnemann wiegt sicherlich der Wegfall der Blickachse zum Schloss schwerer als
evtl. ein Besucherzuwachs.
Recht hat er damit, dass der unschöne Schlossplatz wieder zu einem Schlosspark umgestaltet werden muss.

Herrn Ringleb‘s Statement ist enttäuschend, aber für die heutige CDU-Haltung nicht überraschend.
Seiner Amtszeit haben wir übrigens die Zu-Pflasterung des Angers zu verdanken.

Dass durch das Hotel einige Neueröffnungen und blühende Geschäfte in der Kräme entstehen werden, sind reine Wunschträume. Gemeinsam müssen wir uns um die Verbesserung des Ist-Zustandes und die Belebung des Leerstandes in der Innenstadt kümmern!

Es geht hier nicht um Träumereien, Sentimentalitäten und Beurteilung schöner Bilder, sondern um Fakten. Und die wurden bereits mehrfach von kompetenten Fachleuten geliefert.

Es handelt sich um ein größeres Stadthotel mit 4 Etagen, welches bewusst auf allen Präsentationen für den Betrachter günstig dargestellt wurde. Man stelle sich dort einen Wohnblock vor!

Grund und Boden, ein Sahnestück der Stadt, sind unwiederbringlich verloren.
Viele wichtige Fragen sind ungeklärt und konnten bisher weder vom Bürgermeister noch von den Planern beantwortet werden. Das Projekt wird mit Steuergeldern gefördert. Für die Stadt sollen
keine Kosten entstehen. Wer bezahlt den „Bademantelgang“ und wie hoch werden die Kostenanteile an der Tiefgarage sein?
Gibt es eine Bürgschaft des Investors und wie hoch ist sie? Übernimmt der Investor alle Risiken, die sich aus der Baumaßnahme ergeben, z.B. Altlastenbeseitigung alte Gerberei, Solgraben, Gründungsprobleme?

Bisher noch nicht angesprochen wurden die Fragen der Verkehrsführung und Belastung für die Anwohner.
Infolge Gäste- und Anlieferungsverkehr wird es zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen im Bereich Kyffhäuserstraße, Aug.-Bebel-Platz und untere Bornstraße kommen. Folgekosten sind zu erwarten.

Informieren Sie sich auch auf der Internetseite der RIMC-Hotels über den so „hochgelobten“ und „international erfolgreichen“ Investor..
Personalbedarf: www.rimc.de/jobs-karriere und www.kimeta.de
Bilanzen: www.bundesanzeiger.de

Was braucht eine 1000-jährige Stadt so ein Hotel, um sich entwickeln zu können?

Gehen Sie wählen und bedenken Sie bitte alle Fakten!


Wählergemeinschaft „Pro Frankenhausen“
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

21.10.2019, 20.34 Uhr
PIMI | Ein Banker hat sich verzockt ?
Entweder man kommt zur Einsicht, dass man sich hier gewaltig verzockt hat und denkt entsprechend um oder man tritt als Bürgermeister konsequent zurück...
Sorry, aber das Ganze kann man hier ungestraft in der Nordthüringer Provinz hinlegen, es wäre aber im Westen ein No Go seine Befindlichkeiten so verblendet auszuleben. Wenn Sie Ihre ureigensten Aufgaben als Bürgermeister aus Parteipolitischen Interessen nicht neutral wahrnehmen, dann treten Sie zurück, falls Sie die Eier in der Hose dazu haben. Dann hat der Spuk vom Hotel auch ein Ende.
Im Lehrbetrieb Sparkasse brauchen Sie sich nicht zu bewerben, dass sollte auch nachdenklich stimmen.

0   |  0     Login für Vote
21.10.2019, 20.36 Uhr
teamplayer | Reichlich reaktionär...
Nicht jede Neuerung muss schlecht sein. Denn wenn alle so denken würden, würden wir wohl immer noch in Höhlen wohnen.... Ob die Wählergemeinschaft ihr Ohr tatsächlich so dicht an der Masse in unserer Stadt hat wie gedacht, werden wir am Sonntag sehen. Ich bin gespannt...Wenn sich die Mehrheit pro Neubau entscheidet, sollte man in sich gehen, ob die Wahlziele (Stimme der Bürger BadFs) wirklich noch eine Rolle spielen, oder ob es hier nur um persönliche Befindlichkeiten geht...

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.