nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 12:29 Uhr
13.02.2020
Neues aus Sondershausen

Bauen in Sondershausen

Jüngst war kn mit der Kamera unterwegs und hat wieder einige Schnappschüsse eingefangen...


Beim Spielplatz gegenüber der Elisabeth-Kirche Sondershausen hat sich einiges getan. Nachdem der alte Zaun erneuert wurde, sehr schön im historischen Stil, ist jetzt der Spielplatz in der Erneuerung.


Je nach Witterung soll die Sanierung voraussichtlich Mitte März abgeschlossen sein. Damit wird ein weiterer Spielplatz in der Stadt Sondershausen saniert (weitere Fotos in der Bildergalerie), nachdem bereits der Spielplatz in Stockhausen saniert wurde.

Das Spielplatzprogramm hatte die Fraktion der Volkssolidarität angeregt und fand Zustimmung im Stadtrat.


An diesen Anblick hat man sich gewöhnt, wird aber bald Geschichte sein. Ein Investor hat sich gefunden und will aus dem ehemalige Gefängnis Wohnraum schaffen. Wie ein Plakat in der Ulrich-von-Hutten-Straße zeigt (Bildergalerie), sollen hier acht Eigentumswohnungen entstehen.

Ende des Jahres hat die Stadt Sondershausen die Baugenehmigung bestätigt, wie der Fachbereichsleiter Bau und Ordnung, Karsten Kleinschmidt, im Gespräch mit kn bestätigte.

Der genaue Baustart ist aber noch nicht bekannt.
Bauen in Sondershausen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Bauen in Sondershausen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Bauen in Sondershausen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
Bauen in Sondershausen (Foto: Karl-Heinz Herrmann)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

13.02.2020, 13.54 Uhr
PIMI | Ob man diese Wohnungen alle wirklich verkauft bekommt ?
Einerseits wäre hier ein Schandfleck der Stadt endlich weg, aber ob man diese Wohnungen (und für welchen Preis) auch verkaufen kann ??? Es gibt alte Industriebauten und auch schon leerstehende Kirchen, die zu schönen und gefragten Wohnungen umgebaut wurden. Aber in einem ehemaligen Gefängnis mit all den negativen Energien, welche die ehemaligen ,,Bewohner" in diesem Gebäude für immer hinterlassen haben, möchte ich niemals wohnen, nicht mal als Hotel für eine Nacht.

0   |  0     Login für Vote
13.02.2020, 15.15 Uhr
Quallensammler | Na das ist mal ´ne schöne Aussicht,
das alte Gefängnis hat endlich eine Chance auf Sanierung und Neuwidmung. Das Foto sieht toll aus und auch die auf der Webseite zu findenden Grundrisse gefallen mir. Ich würde mich freuen, wenn das Projekt wirklich so umgesetzt wird und Sondershausen diesen schön gemachten Mix aus alter und neuer Bausubstanz wirklich bekommt. Die Lage ist ja auch prima.

Die Größen ab 141 qm sind sicher nicht für jeden Geldbeutel was, doch wer dort Eigentum erwirbt, hat sicher viel Freude daran. Mir bleibt zwar magels fehlendem Klimpergeld nur ein neidischer Blick, aber ich wünsche dem Projekt bestes Gelingen - Sondershausen und das alte Gemäuer haben Investitionen und eine Zukunft verdient!

0   |  0     Login für Vote
13.02.2020, 17.22 Uhr
PIMI | ,,ne schöne Aussicht" ?
Ich möchte ja nicht die Vorfreude Anderer verderben, aber so etwas bekommt man in Frankfurt/Main, wo die Projekt-Investoren sitzen, sicher locker verkauft . Aber hier im Kyffhäuserkreis laufen nicht so viele junge Banker umher auf Wohnungssuche. Die von hiesiger Sparkasse und Volksbank können sich das nicht leisten. Beste Lage sind Villen dieser Art an einem Standort mit bestem Ausblick über eine Stadt, aber nicht unterhalb vom Schloßberg. Und für so eine zahlungswillige Klientel gehören Garagen dazu, weil diese Autos preislich aufwärts von A(udi),B(MW), C(orvette)...besitzen sollten, sonst wären ja auch die Einbautresore nicht nötig !
Und Kinder sollte man laut Grundriss auch keine haben, denn es sind nur Büros vorgesehen. Da muß man wohl zur Not das Einzelkind dann in den Wintergarten sperren ?
Ich denke, erst wenn:
fertig gebaut ist - und bei so einer Baustelle möchte ich z.B. kein hiesiger Handwerker sein, wenn dann die Bauherren bei der Abnahme das Parkett auf den Knien mit Strahlern auf jeglichen kleinsten Reklamationsgrund untersuchen lassen,
und die endgültigen Verkaufspreise veröffentlicht werden, von denen man hier auch ein neues Haus mit eigenem Grundstück für sich allein bekommt,
dann wird man sehen, ob diese 8 Buden weggehen wie warme Semmeln oder eher Leerstand wie Schloßgalerie.
Und wenn ich schon im Eigentum wohnen möchte, dann keinesfalls mit so einem Balkon dort im 2.OG oder diese Terrassen EG zur Beschau der oberen Nachbarn.

0   |  0     Login für Vote
13.02.2020, 17.48 Uhr
PIMI | Kleiner Nachtrag zum Finanziellen
Laut älterem Zeitungsartikel liegt die Preisvorstellung bei etwa 3800 Teuros pro teurem Quadratmeter. Also ab etwa 535000 bei der kleinsten im DG gehts los, da bin ich wie ,,Quallensammler" auch schon weg vom Fenster.
Der Verkauf wird spannend zu beobachten sein, denn es soll ja auch spätestens Herbst 2021 die Käuferklientel einziehen.
Theoretisch interessant vielleicht für irgendwelche Leute zur Geldwäsche aus dem Ausland, aber dies nicht in SDH.

0   |  0     Login für Vote
13.02.2020, 19.40 Uhr
Quallensammler | Man wird sehen...
wie sich die Wohnungen verkaufen. Vorstellungen vom eigenen Wohnen sind bei Menschen unterschiedlich. Und sie ändern sich mit dem Älterwerden.

Der Gefängnisumbau ist sicher keine Verlockung für Fans einer Villa mit tollem Stadtüberblick, gewünschtem Einzelstellungsmerkmal und Prestige dazu.

Aus meiner Sicht sind die Domizile was für Leute, die z. B. Heimarbeit am Bildschirm betreiben und/oder Leute, deren Kinder flügge sind und die sich mit Blick auf das Alter für ein Leben in ruhiger Lage entschieden haben.

Bequeme Nähe zum Zentrum inklusive (Tageseinkauf, Ärzte/KH, Kultur, Kulinarik, Busbahnhof, zukünftige Ladestellen für E-Mobile, Erholung im Stadtpark...).

Man muss sich mit Winterdienst und Pflege des Grundstücks nicht selbst abbuckeln und dank Fahrstuhl ist nachlassende Mobilität kein Problem, alles ist in den Nebenkosten drin.

Ein dicker Pluspunkt: die Polizeiinspektion ist gleich um die Ecke. Das erhöht das Sicherheitsempfinden deutlich. Da kann selbst der (vermutlich gar nicht angestrebte oder vorhandene) Porsche getrost auf 1 von 2 eigenen Stellplätzen auf dem Grundstück stehen.

Stimmt 1/2 Mio. aufwärts, ist viel Geld. Im Vergleich von Wohnung zu Haus erst recht. Andererseits...wenn man schaut, was inzwischen ein altes Häuslein als Bestandsbau auf 600 qm kostet, welches dann entsprechend eigener Wünsche umgebaut werden muss? Oder erst die Preise für die nach der Wende als Reihenhäuser erbauten kleinen Büdchen mit Mini-Grundstücken? Älteres altersuntaugliches Schwalbennest in der Peripherie oder moderne und schicke Wohnung in Zentrumsnähe? Also ich bin gespannt auf den Umbau des Gefängnisses und seine Bewohner.

0   |  0     Login für Vote
15.02.2020, 00.11 Uhr
tannhäuser | Wieso Wohnungen?
Man könnte auch ein Knasthotel daraus machen!

Sowas ist ebenso wie Übernachtungen in Spukschlössern (Womit wir die von PIMI befürchteten negativen Energien berücksichtigen) ziemlich in Mode und erfolgreich.

Aber dafür müsste der Investor natürlich langfristig mit optimistisch kalkulierten monatlichen fixen Einnahmen planen und nicht den schnellen Gewinn durch Verkauf von Wohnungen im Auge haben.

Aber klasse finde ich, die Lage durch sicheres Parken in der Nähe des Polizeireviers schönzuhübschen.

0   |  0     Login für Vote
16.02.2020, 09.21 Uhr
PIMI | Verkauft und verspekuliert ?
Wenn man die Historie betrachtet, wurde das Ganze schon paar mal hin- und hergeschachert. Ist nun mal Denkmal und den Schandfleck der Stadt kann man deswegen und wohl auch wegen der Nähe zum Gericht mit gezielten Sprengladungen beseitigen.
2013 hat es ein Versicherungsmakler erworben und meinte, mit 1,5 Millionen kriegt man das für Wohnzwecke saniert. Einfach nur Makler- Denken, nichts neues für mich.
Wenn man Bilderserien von 2017 aus der kn betrachtet, dann ist klar, das Gebäude ist völlig abgesoffen. Selbst die Klinkerfassade hat massive Schäden, das Dach ist jahrzehntelang kaputt und damit schon längst ,,der Drops gelutscht".
Aktuell geht es im Vergleich dazu um Enteignung und neuen Verkauf von Schloß Hummelshain im Saaleland. Dort war auch ein supercleverer Käufer, dem das Land Thüringen Zugang zum Eigentum verschaffte, obwohl der Kaufpreis gar nicht einging. So bescheuert kann auch nur ein Amt hier sein. Das schöne aber auch halb verfallene Schloß will nun ein Bauunternehmer aus Bayern kaufen. Das Positive dort ist, dass die Dächer immer von einem Verein noch dicht gemacht wurden und der neue Investor hat als Unternehmer Millionen reales Vermögen, dazu auch eigenes Know-how zur Sanierung. Dort sehe ich eine neue Zukunft für das wunderschöne alte Schloß, was von außen toll auf dem Berg dasteht.
Hier in Sondershausen herrschte Stillschweigen zum Kaufpreis im September 2019. Mit Sicherheit wurde nicht mehr als der Bodenwert bezahlt, bei 40 Teuro pro qm = 85840 maximal. Denn es wurde Jahre zuvor für 79000 per Internet angeboten und keiner kaufte für diese VB.
Jetzt die Milchmädchenrechnungen:
4,2 Millionen will ein Herr Hofmann aus Frankfurt investieren. Woher das Geld nehmen wenn nicht stehlen? Vom Verkauf der gesamt rund 1304 qm x 3800 pro qm = rund 5 Millionen. Das Geld muß erst mal reinkommen. Die Idee, in Sondershausen sich mit einem ,,Deal" dumm und reich zu verdienen, weil 4,96 Millionen - 4,2 Millionen für Sanierung und - 86000 ( wenn überhaupt ) ergäbe ein Plus von 674000. Theoretisch, von anderen Nebenkosten und vielleicht eigenen Steuervorteilen und Denkmal- Förderungen abgesehen, aber irgendwie soll ein Betrag übrig bleiben, von dem man dann zeitlebens als Privatier das süße Leben genießen könnte.
Ich würde gern um einen Karton Krimsekt wetten, dass dort nicht wie vollmundig berichtet, im Herbst 2021 die neureichen Finanzyuppies einziehen.
Dazu müßte man längst Gas gegeben und Firmen an der Hand haben, die solche hochwertigen Sanierungen machen, denn Top-Firmen haben auch ihren Baustellen-Vorlauf von einigen Monaten.
Ich denke mal, das mit Computeranimationen und Plakat am Bauzaun wird lange der Stand der Dinge bleiben, man wird vom Gericht und Nachbarwohnungen noch lange die Bäume aus dem Dach wachsen sehen. Positiv wäre aus Umweltdenken,da können die Vögel weiter in aller Ruhe ihre Nester bauen.
Kann auch sein, ich liege mit meiner Prognose voll daneben. Und es geschieht das Wunder von Sondershausen ! Die Mafia aus Italien oder Osteuropa kauft und wäscht ihr schwarzes Geld. Und Kolonnen osteuropäischer exklusiver Baufachmänner zaubern die Animation in anderthalb Jahren hin.
Ich habe da meine Zweifel bezugs vom Westen her prophzeiter ,,blühender Landschaften " .
Die Wette mit dem Krimsekt gilt von mir. P.M.

0   |  0     Login für Vote
16.02.2020, 11.20 Uhr
tannhäuser | Nööö...nicht Krimsekt!
Bei einem Kartönchen klares Wässerchen von Onkel Wladdi und einer Sto-Gramm-Sause wäre ich dabei ;)

Alles richtig, was Sie schreiben PIMI. Krasses Beispiel für Investorverarsche an Land und Kommune in Thüringen wäre Schloss Reinhardsbrunn. Das Drama trägt tatsächlich kriminelle Züge.

Ansonsten müsste als erstes Knoblich ran und die bräuchten schon mal 4 Wochen, um die tierischen Hinterlassenschaften im Knast zu beseitigen.

Natürlich müssten sie auch einen Exorzisten mitbringen wegen des Bad Karma im Gebäude...

0   |  0     Login für Vote
16.02.2020, 11.31 Uhr
Kobold2 | schön,
das es noch jemand gibt, der sich anderer Leute Kopf zerbricht und sich Sorgen um dessen Konto macht....

0   |  0     Login für Vote
16.02.2020, 12.16 Uhr
tannhäuser | Am Konto eines Investors...
...hängt auch häufig das Wohl und Wehe eventueller Gläubiger.

Egal, ob das eine Privatperson oder der Steuerzahler ist.

Also was soll Ihr rotziger Spruch, Kobold2? Weil es mal nicht um rücksichtslose Autofahrer geht?

0   |  0     Login für Vote
16.02.2020, 12.21 Uhr
Kobold2 | Ich finde es
nicht gerade sinnvoll, über Dinge zu urteilen, von denen man nur oberflächliche Infos hat. Zukünftige Gläubiger dürfen schließlich selbst entscheiden, ob und welches Risiko sie eingehen. Dazu braucht es die hiesige Kommentarspalte bestimmt nicht.

0   |  0     Login für Vote
16.02.2020, 12.41 Uhr
tannhäuser | Ad absurdum?
Renitente Raser brauchen uns vernünftige Autofahrer, Radler oder Fußgänger auch nicht, oder?

Also dichtmachen diese überflüssige Klugscheisserei hier?

Sie wollen doch nicht PSG um seinen Broterwerb und KHH um sein Freizeitvergnügen im Rentnerleben bringen.

Ignorieren Sie doch Themen, bei denen Sie Kommentare für überflüssig halten.

0   |  0     Login für Vote
16.02.2020, 13.47 Uhr
PIMI | an -tannhäuser-
Wenn man das Ganze derzeit in Natura sieht und dann die Residenz-Animation auf der Webseite , kann man sich schon fragen Traumschloß oder (getränkemäßig) Schnaps-Idee ?
Weil das Dach ja total hinüber ist, geht auch kein 360Grad- Video zu drehen zum Rundumblick. Man könnte per Drohne aber sehen, was man dort als Bewohner aus dem Fenster oder vom Balkon sieht: auf 3 Seiten Wohnblöcke, Hinterhäuser und Garagen und auf der billigeren linken Seite die Gerichtsstuben. Na, toll für ne halbe Mille !
Aber das würden die am Kauf interessierten Finanzyuppies vor Ort auch schnell feststellen, falls dort wirklich jemand dort auftaucht.
Falls der Investor dergleiche ist, der früher bei Henderson Global Investors war, dann sind auch alle Messen gelesen. Läuft dann auf schöne Präsentationen, Fördermittel abfassen und Kundengelder vorab kassieren. Wenn es nicht so läuft zum reich werden, dann eine gepflegte und gut vorbereitete Insolvenz hinlegen, dazu § 928 Verzicht auf Grundbesitz im Grundbuch erklären und die Stadt hat das Ganze an der Backe. Ist doch der Kapitalismus pur wie wir den seit 30 Jahren zu Förderungen, Investments und Insolvenzen erleben.

0   |  0     Login für Vote
16.02.2020, 14.17 Uhr
tannhäuser | Na PIMI...
...ich würde ja gerne weiter plaudern, aber mein Vorkommentar dräut noch der Veröffentlichung.

Ohne den hat es keinen Sinn.

0   |  0     Login für Vote
16.02.2020, 17.32 Uhr
tannhäuser | Danke KHH!
Für die Veröffentlichung!

Ich sehe es auch so, PIMI.

Der Freistaat Thüringen konnte die Verluste beim Drama um Schloß Reinhardsbrunn vielleicht schultern.

Aber eine Stadt wie Sondershausen darf nicht auf einen Investor hereinfallen, der heute solvent ist und morgen vor 20 Gläubigern flieht.

Schauen wir zu Hertha BSC. Windhorst tauchte auf wie Kai aus der Kiste, installierte Klinsmann, verballerte 80 Millionen für neue Spieler...Dann haute Klinsmann in den Sack und es herrscht Panik.

Wenn Windhorst sein Engagement beendet spielt Hertha in einer Liga mit Wacker und RWE...Als Amateurverein.

Ich bin auf einer gesunden volkswissenschaftlichen Basis skeptisch, wenn ein Investor große Pläne für Eigentumswohnungen in einer Ruine ohne vesondere geographische Votzüge mit den Geistern von ehemaligen Häftlingen hat ;

0   |  0     Login für Vote
16.02.2020, 18.21 Uhr
PIMI | Handelsregister und Haftung
Die Wohresidenz-Scheppig GmbH & Co. KG hat einen persönlich haftenden Gesellschafter. Dies ist eine ,,Capitado Verwaltungs GmbH" mit Gegenstand: Übernahme deren persönlichen Haftung, GF Stefan Hofmann, Stammkapital: 25000 , dies in dessem Konvolut weiterer Gesellschaften. Ich hoffe , dass hiesige Handwerker sich das ganze Finanz-Konstrukt zur Finanzierung bei wackligen 25000 Haftung vorher überlegen oder auf eine Bankbürgschaft bestehen. Sonst droht dann der eigene Untergang, wie oft schon von zahlungsschwachen ,,Investoren" hier zu Hauf zelebriert.

0   |  0     Login für Vote
16.02.2020, 18.28 Uhr
tannhäuser | Ich hoffe mal...
...Knoblich besteht auf Vorkasse, wenn er da reingeschickt wird, um den Dreck zu beseitigen und das Ungeziefer auszuräuchern.

Nicht dass er pleite geht und keiner mehr die sich durch Taubenfütterung vermehrenden Ratten bekämpft.

0   |  0     Login für Vote
16.02.2020, 18.40 Uhr
PIMI
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.