nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 13:29 Uhr
28.02.2020
kn-Forum

Bürgerbegehren Schulneubau im Kyffhäuserland

Natürlich hat man Angst in Bendeleben, dass die neue Schule in Rottleben gebaut wird. So die Meinung eines Lesers im Forum. Hier der Wortlaut...

Die „Elterninitiative und gleichgesinnte Bürger“ aus Bendeleben möchte gern die Schule in Bendeleben haben. Hat sich doch der Bürgermeister der Gemeinde Kyffhäuserland mit aller Kraft für seinen Ortsteil eingesetzt, um Bendeleben aufzuwerten und der Gemeinderat hat mehr oder weniger mehrheitlich zugestimmt. Der Kreistag hat den Beschluss des Gemeinderates nur bestätigt.

Die Gründe für den Schulstandort Bendeleben sind eigentlich nur, dass die Kinder der gesamten Gemeinde gemeinsam dort zur Schule gehen können. Bisher gehen die Kinder von Badra und Hachelbich in Sondershausen zur Schule. Diese Abhängigkeit ist jahrelang gewachsen. Die Eltern werden mehrheitlich in oder um Sondershausen arbeiten. Die Kinder sind dort in der Schule und wenn es ein Problem gibt, ist man schnell dort. Bendeleben liegt aus der Welt. Von Badra gibt nicht einmal eine öffentliche Straße.
Nach meinem Dafürhalten möchten die betreffenden Eltern ihre Kinder in den sondershäuser Schulen lassen. Auch der Besuch einer weiterführenden Schule bringt später keine Veränderung.

digital
Der Schulstandort in Bendeleben verschlechtert aber die Situation der Schüler von Göllingen, Seega und Günserode. Sie müssen noch einen Ort weiter fahren. Der Schulbus fährt jetzt schon fünf Minuten von Sieben Uhr ab. Mit der Schule in Bendeleben kommen bestimmt nochmal 10 Minuten dazu. Das ist unzumutbar, nur um ein Prestigeobjekt zu realisieren.
Hätte man von Anfang an die Situation im ganzen Kyffhäuserland betrachtet und nicht nur in Badra und Hachelbich, wäre nicht die Zeit für den Fördermittelantrag verschwendet worden.

Die Fördermittel für den Schulneubau werden auch später vorhanden sein, sind doch im letzten Jahr 4,5 Millionen Euro für Bildung in Thüringen nicht abgerufen worden.

Die Schule muss in Rottleben bleiben im Interesse der Kinder des gesamten Kyffhäuserlandes.

Dazu soll ein Bürgerbegehren organisiert werden. In ganz demokratischer Weise haben die Bürger die Möglichkeit, sich für den alten Schulstandort Rottleben oder den neuen in Bendeleben auszusprechen. Wer seine Meinung dazu kundtun will, soll seine Stimme für das Bürgerbegehren abgeben. Das ist Demokratie in reinster Form.


Norbert Vonhof
Günserode
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

28.02.2020, 15.51 Uhr
Hubert0815 | Welch unqualifizierter Beitrag
Keine Ahnung von Kommunalrechtlichen Themen...
10 Minuten als Argument...
Behauptungen und Vermutungen als Grundlage...

Glückwünsch!
Ich wünsche der Bürgerinitiative viel Erfolg und hoffe, dass das Bürgerbegehren scheitert. Die Kinder dort haben es auch verdient eine neue Schule zu bekommen. Herr Merten kämpft für sein Dorf. Respekt dafür, aber hier gehen mir die Maßnahmen dafür etwas zu weit.

(Ich wohne übrigens in keiner Gemeinde von Kyffhäuserland)

0   |  3     Login für Vote
28.02.2020, 19.27 Uhr
Mr0815 | Ach Onkel Hubert,
wenn hier jemand Glückwünsche für einen unqualifizierten Beitrag verdient, dann bist du das.
Im Gegensatz zu dir, wohnt Herr Vonhof wenigstens in einer betroffenen Gemeinde...

Das Wege-Problem hätte ich schon selbst angesprochen und warum sollte es Herrn Vonhof verwehrt bleiben, dasselbe Argument zu den Anfahrtszeiten und Wegen zu führen, wie die Elterninitiative?

1   |  0     Login für Vote
28.02.2020, 21.59 Uhr
tannhäuser | Onkel Hubert?
Ich liege gerade vor Lachen unter dem Tisch!

Danke Mr0815, der war klasse! Auch sonst genau richtig!

Kluge Sprüche in Richtung Provinz gab's schon in der DDR, solange es in Berlin genügend Ketchup zu kaufen gab.

1   |  0     Login für Vote
29.02.2020, 07.55 Uhr
PIMI | Die Frage der Entfernung
Eigentlich würden nur die Kinder aus Bendeleben von der Schule dort Nutzen haben, was die Entfernung und Zeit für den Schulweg betrifft. Von Steinthaleben ist es genauso weit, nur die Straße ist neu ausgebaut nach Bendeleben und nicht so ein Gegurke durch die engen Kurven am Pfannenspring und der Höhle. Von Göllingen, Seega und Günserode ist es weiter nach Bendeleben. Wenn man die betroffenen Gemeinden per Punkte zur Entfernung sieht, dann steht es 1 ( Bendeleben) gegen 4 (Steintahlleben 0).Ob man bei der neuen Schule auch eine Turnhalle mit eingeplant hat ist mir nicht bekannt, dafür ist eine in Rottleben fußläufig erreichbar. Man hätte vor der Entscheidung eine Bürgerbefragung in der Gemeinde Kyffhäuserland machen sollen, aber nicht im ganzen Kreis. Und zum Glück ist Herr Merten bei den Freien Wählern und keiner ,,Anderen" Partei, sonst käme hier auch noch die ,,linke Nazi-Keule" dazu.
Irgendwie scheint sich das ,,Demokratie"-Verständnis wie von oben herab in Berlin auch hier ganz unten durchzusetzen.

1   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.