nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 19:21 Uhr
27.05.2020
Meldung aus der Wirtschaftswelt

Rettungsschirm für den ÖPNV

„Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) unterstützt die Länder in ihrer Forderung nach einem "Rettungsschirm für den ÖPNV“. Das hat der stellvertretende Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft, Martin Burkert, deutlich gemacht....



„Nötig sind schnelle, unbürokratische und nachhaltige Lösungen für den ÖPNV sowie für den SPNV, mit denen die Einnahmeausfälle durch drastisch gesunkene Fahrgastzahlen ausgeglichen werden“, stellte Martin Burkert fest. Die augenblickliche Situation sei für viele Unternehmen mittlerweile existenzbedrohend. „Deshalb müssen alle Beteiligten – das sind der Bund, die Länder, die Kommunen wie auch die Verkehrsunternehmen selbst – solidarisch zusammenstehen und sich umgehend auf leistbare Finanzierungsmöglichkeiten verständigen“, erklärte der Vize-Vorsitzende der EVG.

„Alle Eisenbahnverkehrsunternehmen sorgen mit ihren Beschäftigten während der Krise dafür, das Rad am Laufen zu halten. Deshalb fordern wir vom Bund notwendige Unterstützungsmaßnahmen für den gesamten ÖPNV und SPNV, um die Arbeitsplätze bei Bus und Bahn zu sichern“, so Martin Burkert.

digital
Wichtig sei diese Unterstützung auch vor dem Hintergrund der Klimaschutzziele, die sich die Bundesregierung gesetzt hat. „Eine deutliche Verringerung der Treibhausgase wird nur mit mehr Eisenbahn und einem innovativen Einsatz von Bussen möglich sein. Wir laufen Gefahr, dieses wichtige Ziel zu verfehlen, wenn jetzt die Existenz vieler Unternehmen aufs Spiel gesetzt wird“, machte Martin Burkert als stellvertretender Vorsitzender der EVG deutlich.


Reiner Sörgel
EVG/DGB
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

28.05.2020, 11.54 Uhr
DonaldT | Rettungsschirm?
Für wen? Für die Fahrer in Kurzarbeit?
Warum steht hier nicht, dass die Vorstände und die Verwaltungs- oder Aufsichtsräte jetzt auf Bezüge verzichten, wo doch sowieso nichts gemacht wird?
Es ist auch nicht zu lesen, dass nun die Barrierefreiheit durchgesetzt werden soll!
Und warum fahren z. B. keine kürzeren Züge, wo doch gegenwärtig kaum jemand mitfährt?

1   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.