nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 17:38 Uhr
23.10.2020
Aus dem Verbandsleben

Forstingenieur Ralf Hubert zu Gast

Lehrreich und lustig war der Vortrag von Förster Ralf Hubert im Verband der Behinderten. Dazu erreichte kn dieser Bericht...

Er referierte zum Thema rund um den Possen über die Besonderheit die wir hier haben, den "Baumeister Schwarzspecht". Zu Beginn stellte er die verschiedenen Spechtarten die es bei uns gibt vor. Buntspecht, Grauspecht, Grünspecht, Mittelspecht, Kleinspecht, Weißrückenspecht, Dreizehenspecht. Da konnten wir zum ersten Mal staunen. Alle Spechtarten zählen zu den geschützten Tierarten.

Forstingenieur Ralf Hubert zu Gast (Foto: Dorothea Kieper) Forstingenieur Ralf Hubert zu Gast (Foto: Dorothea Kieper)

Die Besonderheiten sind die drei Körpermerkmale: Kopf- die Zunge kann mit einer Lanzenspitze den Wurm aufspießen, Krallen- 2 Krallen sind vorn, mit der 3. Kralle kann er sich hinten am Baum halten und 3.- er hat einen Stützschwanz. Beachtlich ist die Schnelligkeit mit der der Specht hämmern kann. Er schafft 40 Schläge in 2-3 Sekunden. Wir haben mit dem Finger im gleichen Zeitraum 6 bis 10mal getippt.

Forstingenieur Ralf Hubert zu Gast (Foto: Dorothea Kieper) Forstingenieur Ralf Hubert zu Gast (Foto: Dorothea Kieper)

Lebensgrundlage ist der Ameisenhaufen, er ist Bad und Küche gleichzeitig. Zum Bau der Spechthöhle bis zur Nutzung braucht es 3 Jahre. Er fängt damit an um ein Jahr später daran weiter zu arbeiten.Im 3. Jahr werden darin 3-6 Junge aufgezogen.

digital
Beide Elternteile beteiligen sich am Brutgeschehen.In jeder Brutsaison hat der Specht eine neue Höhle und eine neue "Frau". Nachdem die Jungen nach ca. 8 Wochen flügge sind wird die Höhle von Nachnutzern belegt. Diesen Unterschlupf nutzen jetzt Insekten wie z.B. Hornissen, Wildbienen. Vögel wie z.B. die Hohltaube. Die Schellente und die Waldohreule fühlen sich auch hier wohl und haben eine Überlebenschance.

Forstingenieur Ralf Hubert zu Gast (Foto: Dorothea Kieper) Forstingenieur Ralf Hubert zu Gast (Foto: Dorothea Kieper)

Abschließend lässt sich sagen, alles was der Nationalpark Hainich hat, haben wir hier auch und das ist erfreulich.Und wenn uns der Förster Ralf Hubert wieder mit einen Vortrag über die Tier- und Pflanzenwelt unserer Region unser Wissen bereichert, freuen wir uns auch.

Text und Fotos: Dorothea Kieper
Forstingenieur Ralf Hubert zu Gast (Foto: Dorothea Kieper)
Forstingenieur Ralf Hubert zu Gast (Foto: Dorothea Kieper)
Forstingenieur Ralf Hubert zu Gast (Foto: Dorothea Kieper)
Forstingenieur Ralf Hubert zu Gast (Foto: Dorothea Kieper)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.