nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 17:10 Uhr
24.10.2020
Landespolitiker äußern sich

Sonderplenum Corona-Pandemie

CDU-Fraktion fordert Wiedereinrichtung des Corona-Krisenstabs und Impfplan für Thüringen. Voigt: „Thüringer Gesundheitsministerium personell und fachlich mit der Pandemiebekämpfung überfordert“. Dazu diese Meldung der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag...

Ein von der CDU-Landtagsfraktion beantragtes Sonderplenum wird am 3. November über den Umgang der rot-rot-grünen Landesregierung mit der Corona-Krise debattieren. Der Vorsitzende der Union im Thüringer Landtag, Prof. Dr. Mario Voigt, machte deutlich, worum es seiner Fraktion dabei geht: „Die Diskussion um die richtigen Maßnahmen muss zurück in den Landtag. Nur das Parlament ist durch Wahlen vom Volk dazu legitimiert. Die Zeiten exekutiver Alleingänge sind vorbei“, so der CDU-Politiker. Inhaltlich fordert seine Fraktion die sofortige Wiedereinrichtung des im Juni aufgelösten Corona-Krisenstabs unter koordinierender Leitung der Thüringer Staatskanzlei. „Die letzten Wochen und Monate haben gezeigt, dass das Thüringer Gesundheitsministerium mit dieser Aufgabe personell und in einigen Fällen auch fachlich überfordert ist. Die zahlreichen unbesetzten Führungspositionen im Ministerium finden ihre Entsprechung im unzureichenden Krisenmanagement und der mangelnden Unterstützung für die Gesundheitsämter“, erklärte der CDU-Fraktionsvorsitzende. Die Bekämpfung der Pandemie sei eine Querschnittsaufgabe, die in der Staatskanzlei besser aufgehoben sei.

digital
Ein weiterer zentraler Punkt im Forderungskatalog der CDU-Fraktion ist die zügige Ausarbeitung eines Impfplans durch die Landesregierung. „Ein solcher Plan muss eine Einordnung nach Gefährdungsstufen und Risikogruppen vorsehen und öffentlich breit kommuniziert werden. Sobald ein Impfstoff bereitsteht, darf es von Seiten Thüringens keine schuldhafte Verzögerung geben“, machte Voigt deutlich. „Oberstes Ziel unseres Handelns bleibt – neben dem Schutz von Alten und Kranken – die geringstmögliche Einschränkung der Grundrechte unserer Bürger. Umfassende Kontaktsperren dürfen nur die Ultima Ratio sein, um einen drohenden Kollaps des Gesundheitssystems zu verhindern“, sagte Voigt. Auch die Schließung von Kindergärten und Schulen könne aus Sicht der CDU-Fraktion nur letztes Mittel zur lokalen Begrenzung des Infektionsgeschehens sein.

CDU-Fraktion im Thüringer Landtag
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

24.10.2020, 19.44 Uhr
tannhäuser | Ja klar, die CDU...
...hätte in Thüringen des-Pudels Kern zu Corona-Bekämpfung gefunden.

Funktioniert ja auf allen Bundes- und Landesebenen immer alles reibungslos, was diese Partei anfasst.

Gegen Muttis Mantras von "Wir schaffen das" und "Nun sind sie einmal hier" wurde innerhalb der Partei schon immer lautstark interveniert.

Maulhelden mit Blöckflöten-Genen. Nicht mehr und nichts besseres als Opportunisten.

1   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.