nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 16:30 Uhr
04.08.2021
Zeitzeugen gesucht!

Kleine Kapelle aus vergangener Zeit

Inmitten der Wälder des Naturschutzgebietes Hohe Schrecke befindet sich in der Gemarkung Ostramondra die „Waldkapelle", ein kleines quadratisches Gebäude mit kapellenähnlichen Fensterformen. Das Gebäude vermittelt den Eindruck eines besinnlichen, sehr ruhigen Ortes...

Die sogenannte Russenkapelle in der Hohen Schrecke (Foto: Charlotte Schönemann) Die sogenannte Russenkapelle in der Hohen Schrecke (Foto: Charlotte Schönemann)


Nur 200 Meter vom Großen Rundwanderweg der Hohen Schrecke entfernt und unweit vom Radweg entlang des Kammweges. In der Bevölkerung trägt die „Waldkapelle" den Namen „Russenkapelle", da sie fest mit der Zeit der militärischen Nutzung des Gebietes durch die Rote Armee verbunden wird. Während sich die Zeichen der militärischen Nutzung im Wald verlieren, sind sie in der Russenkapelle noch präsent.

Mit Hilfe einer Förderung des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz wird gerade die Geschichte der militärischen Nutzung der Hohen Schrecke aufgearbeitet und anschließend auf einer Infotafel mit Rastplatz an der Russenkapelle dargestellt werden. Wenn Sie selbst noch Bildmaterial, Berichte oder weitere Quellen aus der Zeit haben oder sogar selbst Zeitzeuge sind, freuen wir uns über eine Rückmeldung an region@hohe-schrecke.de oder unter 034673/ 78904.
Charlotte Schönemann
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.