tv nt eic kyf msh nnz uhz
Do, 10:26 Uhr
02.12.2021
Ein Blick in die Statistik

Nordthüringen industriell im Mittelfeld

Bis zum Abschluss des 3. Quartals 2021 erreichten die Thüringer Industriebetriebe einen Gesamtumsatz von 24,7 Milliarden Euro. Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik konnten bis auf den Ilm-Kreis alle Land- und Stadtkreise ein Umsatzplus erzielen...

Anzeige MSO digital
Die Umsatzsteigerung zum Vorjahr beläuft sich auf 2,8 Milliarden Euro (+12,8 Prozent). Drei Landkreise sowie ein Stadtkreis erwirtschafteten jeweils ein Umsatzvolumen von über 1,5 Milliarden Euro. Umsatzspitzenreiter war erstmals der Wartburgkreis (einschließlich Stadt Eisenach) mit 3 015 Millionen Euro, gefolgt vom Landkreis Gotha mit 2 576 Millionen Euro, dem Ilm-Kreis mit 2 197 Millionen Euro und der Stadt Jena mit 1 920 Millionen Euro Umsatz.

Umsatzentwicklung in Thüringen 2020/21 (Foto: Thüringer Landesamt für Statistik) Umsatzentwicklung in Thüringen 2020/21 (Foto: Thüringer Landesamt für Statistik)


Die höchsten absoluten Umsatzzuwächse erzielten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

  • Jena (+412,3 Millionen Euro; +27,3 Prozent),
  • Wartburgkreis (+399,8 Millionen Euro; +15,3 Prozent) sowie
  • Gotha (+309,0 Millionen Euro; +13,7 Prozent). Der Ilm-Kreis verbuchte ein Minus von 34 Millionen Euro (-1,5 Prozent), ausschließlich verursacht durch einen rückläufigen Export (-196,9 Millionen Euro bzw. -18,8 Prozent).


Die Exportquote, der Anteil des Auslandsumsatzes am Umsatz insgesamt, betrug von Januar bis September 2021 im Durchschnitt 37,3 Prozent und lag um 0,3 Prozentpunkte über dem vergleichba- ren Vorjahreszeitraum. Die kreisfreie Stadt Jena mit 1 408 Millionen Euro Ausfuhren (+30,3 Prozent) wies die höchste Exportquote mit 73,3 Prozent aus.

Im Monatsdurchschnitt waren von Januar bis September 2021 in den Thüringer Industriebetrieben 141.000 Personen tätig, 3 267 Personen weniger als 2020 (-2,3 Prozent). Dennoch verzeichne- ten bei den Industriebeschäftigten vier Kreise im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen geringen Zu- wachs. Den höchsten Rückgang an Arbeitsplätzen vermeldete der Wartburgkreis mit 695 Personen.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital