nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 16:37 Uhr
27.05.2015

Bundestagsabgeordnete besuchte FTZ in Artern

Zu einem Besuch im Feuerwehrtechnischen Zentrum in Artern hatte sich die Bundestagsabgeordnete Kersten Steinke (LINKE) mit Frank Blumenhagen verabredet. Dazu erreichte kn folgende Meldung...

Auslöser waren kritische Andeutungen, die auf der letzten Versammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Artern getätigt wurden, an der Kersten Steinke als Gast teilnahm.

Bundestagsabgeordnete besuchte FTZ in Artern (Foto: Wahlkreisbüro Kersten Steinke) Bundestagsabgeordnete besuchte FTZ in Artern (Foto: Wahlkreisbüro Kersten Steinke) Frank Blumenhagen informierte die Abgeordnete über Aufgaben und Abläufe im FTZ, welche sich einerseits in den Bereich Wartung und Reparatur von Technik und andererseits die Übungsstrecke für den Einsatz mit Atemschutztechnik unterteilt. Die beiden Aufgabenbereiche sind dabei auch unterschiedlich unterstellt - einmal der Stadt Artern und einmal dem Landkreis.

"Die unterschiedlichen Zuständigkeiten müssen notwendigerweise zu Verlusten bei der Effektivität führen.", merkte Kersten Steinke am Ende ihres Besuches an. "Außer der Tatsache, dass die Stadt Artern hier Aufgaben übernehmen musste, die über ihr hoheitliches Gebiet hinausgehen und eigentlich den Landkreis betreffen, sind bei der Zusammenführung in eine Hand Synergieeffekte absehbar."

In anderen Kreisen, wie im Nachbarlandkreis Nordhausen oder im Ilmkreis, ist der Landkreis für das FTZ zuständig. Auch im Altkreis Artern war das so. Die Sondershäuser lehnten bei der Kreisfusion eine Übernahme ab und letztendlich ist es der Stadt Artern zu verdanken, dass es das FTZ überhaupt noch gibt.

Kersten Steinke will jetzt als Kreistagsmitglied eine entsprechende Anfrage zur aktuellen Situation an die Landrätin stellen. Danach wird man im Kreistag darüber reden müssen, welche Änderungen vorzunehmen sind.

Wahlkreisbüro Kersten Steinke
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.