nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 13:23 Uhr
05.01.2021
Landtagsabgeordnete Schard kritisiert Krisenmanagement

Unverständnis für Zickzackkurs

Als unterirdisch kritisiert der Landtagsabgeordnete Stefan Schard (CDU) das Krisenmanagement der rot-rot-grünen Landesregierung scharf. Er bemängelt, dass die tatsächliche Umsetzbarkeit und die aktuelle Situation der Familien und Bürger kaum berücksichtigt wird...

Leider setzt sich der verantwortungslose Zickzackkurs der vergangenen Monate weiter fort. Er gipfelt in dem Vorschlag des Ministerpräsidenten, die Leute innerhalb eines 15 km-Radiuses einzusperren, was nicht nur rechtlich bedenklich ist, sondern auch wegen seiner Wirksamkeit geschweige denn wegen seiner Kontrollierbarkeit nicht umgesetzt werden sollte. Hier bräuchte es so viele Ausnahmen, auch deshalb solle man die Hände davon lassen“, so Schard weiter.

Anzeige MSO digital
Auch den Vorschlag, die Ferien jetzt in den Januar vorzuziehen, hält Schard für nicht zielführend. „Es gibt nicht wenige, denen es einfach nicht möglich ist, so kurzfristig umzudisponieren. Auch innerhalb vieler Firmen ist eine solche Änderung von jetzt auf gleich nicht möglich. Ebenso könne beim Thema „Homeschooling" nicht alles auf die Eltern abgewälzt werden. Hier sei mehr Augenmaß notwendig. In Familien, wo beide Eltern arbeiten oder sich auch Elternteile im Homeoffice befinden, ist eine Beschulung der Kinder in dem Umfang, wie es vielfach aufgegeben wird, einfach nicht durchführbar. Die Grenze der Belastung der Eltern sei längst überschritten“, appelliert Schard. „Die Realität sei eben anders, als es sich am rot-rot-grünen Regierungstisch fernab jeglicher Realität ausgedacht werde."

„Das insgesamt zu wenig Impfstoff vorhanden sei, ist ein Fakt. Aber das Thüringen von dem vorhandenen Impfstoff trotz der Lage hier mit den größten Inzidenzen kaum Impfungen verabreicht hat und wieder einmal den letzten Rang in Deutschland einnimmt, kann uns nicht zufrieden stellen. Das Krisenmanagement der Verantwortlichen im Freistaat sei bei aller gebotenen Objektivität nicht akzeptabel und unterirdisch:" so Schard abschließend.
Stefan Schard
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

05.01.2021, 14.15 Uhr
Sigmund | Impfen ohne Impfstoff
Ja man ruft die Menschen zum Impfen auf, hat aber keinen Impfstoff. Typisch für die politischen Versager, oder? Es kommt aber noch schlimmer. Da äußert sich ein gewisser Nikolaus Blome ( er nennt sich Ressortleiter Politik und Gesellschaft bei RTL)
„ Ich hingegen möchte an dieser Stelle ausdrücklich um gesellschaftliche Nachteile für all jene ersuchen, die freiwillig auf eine Impfung verzichten. Möge die gesamte Republik mit den Finger auf sie zeigen.“
Wenn das nicht zu weit geht dann weiß ich nicht. Sollen die Nicht-Geimpften mit einem Zeichen auf der Jacke oder Mantel ausgestattet werden? Oder werden sie abgesondert von den Geimpften? Hatten wir so etwas nicht schon einmal, musste da nicht auch eine bestimmte Personengruppe gekennzeichnet werden?

15   |  4     Login für Vote
05.01.2021, 14.32 Uhr
tannhäuser | Blome?
Ich dachte immer, er wäre vernünftig und Augstein der Verpeiltere von beiden...

Herr Schard, wenn Sie das Krisenmanagement von Ramelow tadeln (Sogar die Grüne Siegesmund äusserte schon vorsichtige Kritik an ihrem Chef) liegen Sie wohl nicht verkehrt.

Geht's auch noch eine Stufe höher an die Adresse Ihrer unfehlbaren Kanzlerin und des krisenresistenten Bankkaufmanns im Gewand des Gesundheitsministers?

12   |  2     Login für Vote
05.01.2021, 14.44 Uhr
DonaldT | Schard kritisiert Krisenmanagement
. Er hatte es mit in der Hand und hat versagt, also jetzt bitte nicht jammern.
. Die FDJ Sekretärin will es doch so, ohne Parlamente zu beteiligen, was will da ein Abgeordneter aus Thüringen, die Kaiserin etwa kritisieren, über den Umweg Ramelow?

11   |  7     Login für Vote
05.01.2021, 15.31 Uhr
geloescht.Walter | Jeder meckert nur,
aber keiner will sich einschränken.
15km finde ich auch nicht richtig, ich hätte 15 Meter gemacht.

5   |  11     Login für Vote
05.01.2021, 17.59 Uhr
GN24 | ja das gab es schon mal....
.... @ Sigmund. Wir sind auch gar nicht mehr so weit weg davon. Ich bin davon überzeugt, dass wir im Sommer eine zwei Klassen Gesellschaft haben. Zumindest hat dann jeder ein Partei - oh sorry, Impf-buch in der Tasche oder eben nicht. Ich will es mir nicht vorstellen. Solange es Menschen gibt wie @Walter wird es so kommen.

6   |  2     Login für Vote
05.01.2021, 18.19 Uhr
tannhäuser | GN24...
Walter macht hier den Böhmermann!

Oder glauben Sie ernsthaft, er würde freiwillig Windeln tragen, weil sein Plumpsklo 16 Meter entfernt von seiner Hollywood-Schaukel entfern steht?

Ich finde solche Kommentare sehr erheiternd und ablenkend von der hier teilweise herrschenden Verbissenheit, mit der inzwischen nicht nur Corona-, sondern auch Impfzweifler unterschwellig als Mörder (Denn es wird das Merkmal "Vorsatz" unterstellt) bezeichnet werden.

6   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.