nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 12:23 Uhr
18.06.2019
Neues aus Sondershausen

Erste Beschlüsse im Stadtrat

In der gestrigen Sitzung des Stadtrats der Stadt Sondershausen wurden nicht nur Personalfragen geklärt, sondern auch erste Beschlüsse gefasst...

Beim ersten Beschluss ging es um die Änderung der Geschäftsordnung und im zweiten Beschluss um die Änderung der Hauptsatzung.

Zum Hauptdiskussionspunkt, der Besetzung der Ausschüsse, hatte kn bereits kurz berichtet:
Ausschüsse der Stadt Sondershausen nicht besetzt

Aber auch einen Tag später wird die Änderung des Verfahrensschlüssel zur Errechnung der Hausschussbesetzung kontrovers diskutiert. Das Hare-Niemeyer-Verfahren, jahrelang in Anwendung hat besonders Minderheiten bevorteilt, beim D’Hondt-Verfahren werden die tatsächlichen Sitzverteilungen des Stadtrats rechnerisch exakter wieder gegeben.

Es war eine politische Entscheidung, die da im Stadtrat beschlossen wurde. Das wirkte sich natürlich auch bei der Abstimmung über die Hauptsatzung und Geschäftsordnung aus. Mit Stimmen der VS, der CDU und Linke/Grüne 19 Ja Stimmen, 10 Nein Stimmen wurden die Änderungen beschlossen.

Neben redaktionellen Änderungen gab es noch einen Punkt über den diskutiert werden musste, die Entschädigung der Stadtratsmitglieder. Hier gab es als Vorgabe die Neufassung der Verordnung über die Entschädigung der Gemeinderats. Stadtrats Kreistagsmitglieder (ThürEntschVO), deren Entschädigungshöhe überstieg die Höhe der bisherigen Entschädigungszahlungen.

Die Vorschrift besagt, dass die Aufwandsentschädigung mindestens 50 Prozent des Höchstsatzes betragen muss. Ohne lange Diskussion war man sich einig, die Mindesthöhe von 100 Euro Sockelbetrag und 16 Euro Sitzungsgeld festzulegen.

Der Antrag von Stadtrat Patrick Weber (NPD) eine Änderung in der Geschäftsordnung durchzuführen wurde mehrheitlich abgelehnt. Weber hatte gefordert, dass im Hauptausschuss die Summe der Höhe der möglichen Vergabeleistung von eine Million Euoro auf 500.000 Euro zu senken.
Die Senkung sei nicht zielführend, so Hartmut Thiele (CDU). Bei immer mehr steigenden Baupreisen ist es nicht hilfreich, die Handlungsfähigkeit der Stadt auch noch einzuschränken, wenn Eilentscheidungen notwendig sind.

Die Stadträte waren in einem anderen Punkt einig. Der Stadtrat beschloss einstimmg die Satzung für den kommunalen Seniorenbeirat der Stadt.
Hier die Begründung:
Begründung Satzung
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.